603 Haftbefehle vollstreckt - Grenzkontrollen während EM: Polizei deckt über 4.500 unerlaubte Einreisen auf

Symbolfoto Grenzkontrolle/ Foto: Bundespolizei<span class="copyright">Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim</span>
Symbolfoto Grenzkontrolle/ Foto: BundespolizeiBundespolizeiinspektion Bad Bentheim

22.000 Polizeibeamte sichern während der Fußball-Europameisterschaft Deutschlands Außengrenzen. Es ist der größte Einsatz in der Geschichte der Bundespolizei.

Dabei haben die Beamten nach Informationen von RTL/ntv vom 7. bis zum 27. Juni 4.659 unerlaubte Einreisen registriert. Rund ein Drittel davon sind an den Grenzen zu Frankreich, Belgien, Luxemburg, Niederlanden, und Dänemark festgestellt worden. Davon sind 3.261 Personen zurückgewiesen worden. Darunter auch 346 Menschen, die zuvor abgeschoben und mit einer Wiedereinreisesperre belegt wurden.

Zusätzlich hat die Polizei nach Auskunft des Bundesinnenministeriums 603 offene Haftbefehle vollstreckt, 86 gewaltbereiten Hooligans die Einreise verwehrt und 150 Schleuser vorläufig festgenommen. Im selben Zeitraum gab es 85 Fahndungstreffer mit Bezügen zur politisch-motivierten Kriminalität – unter anderem aus dem islamistischen Spektrum. „Bei unseren vorübergehenden Grenzkontrollen sind bereits viele Haftbefehle vollstreckt und Hooligans an der Einreise gehindert worden. Das zeigt: Es ist gut, dass wir während der EM auch an den Grenzen zu Dänemark, den Benelux-Staaten und Frankreich kontrollieren“, so Bundesinnenministerin Faeser gegenüber RTL/ntv.

Bleiben die Grenzkontrollen auch nach der EM?

Die Grenzkontrollen hat das Bundesinnenministerium vorübergehend zum Anlass der Fußball-Europameisterschaft angeordnet, doch Faeser kündigte gegenüber RTL/ntv an: „Nach der EM wird es wie bisher Kontrollen an unseren südlichen und östlichen Grenzen geben, wo wir die Schleuserrouten durchkreuzen und irreguläre Migration begrenzen.“ Aus sicherheits- und migrationspolitischen Erwägungen werden die Grenzkontrollen zu Polen, Tschechien und zur Schweiz bis zum 15. Dezember 2024 verlängert. An der Grenze zu Österreich finden die Grenzkontrollen bis einschließlich 11. November 2024 statt. An den Grenzen zu Frankreich, Luxemburg, Belgien, Niederlanden und Dänemark finden nach EM wieder die sogenannten Schleierfahndungen statt, also stichprobenartige Kontrollen.