62,8 Billionen Ziffern von Pi: Guinness World Records bestätigt Weltrekord Schweizer Forscher

·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 1 Min.

Guinness World Records hat den Weltrekord von Schweizer Forschern offiziell bestätigt. Sie haben die Kreiszahl Pi auf mehr als 63,8 Billionen Stellen nach dem Komma berechnet.

Pi number is a mathematical constant whose value is the ratio of any circle's circumference to its diameter. It's value is written over Milky Way image.
Die Kreiszahl Pi hat 62,8 Billionen Stellen nach dem Komma. (Symbolbild: Getty Images)

Schon im August vergangenen Jahres haben Forscher der Fachhochschule Graubünden im Schweizerischen Chur die Kreiszahl Pi auf 62,8 Billionen Stellen hinter dem Komma berechnet. Am gestrigen Montag, dem internationalen Pi-Tag, hat Guinness World Records den Weltrekord offiziell bestätigt.

Um genau 62.831.853.071.796 Nachkommastellen hat das Forscherteam um Thomas Keller, Systemadministrator und Projektleiter am Zentrum für Datenanalyse, Visualisierung und Simulation (DAViS) der FH Graubünden, die mathematische Konstante berechnet. Ihr Wert beginnt mit 3,14 und endet neuerdings mit den Ziffern 24264.

Ein Weltrekord nach dem anderen

Mit der Leistung haben die Forscher den Weltrekord von Timothy Mullican gebrochen, der Pi im vergangen Jahr um 50 Billionen Nachkommastellen berechnet hatte. Wie der US-Amerikaner benutzten auch die Schweizer Computer-Hardware und -Software. Ihr System benötigte für den neuen Wert der unendlichen Zahl 108 Tage und 9 Stunden, Mullicans Computer 303 Tage.

Weltrekord: Hier fand die bisher höchste Tee-Party statt

Aber auch der neue Weltrekord wird nicht für immer Bestand haben. Davon ist der Informatiker Heiko Rölke überzeugt, ebenfalls Mitglied des Forscherteams an der FH Graubünden. Seiner Ansicht nach sei es kein Problem, Pi auf 100 Billionen Stellen zu berechnen. Mit jeder technischen Neuerung, so der Experte, könne die Kreiszahl weiter entschlüsselt werden.

VIDEO: Next Level Hobby: Der Guiness-Weltrekordbrecher

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.