Trotz Corona: Diese Hamburgerin ist fast 80 und arbeitet noch als Pflegerin

·Lesedauer: 1 Min.

Die Lage in Hamburgs Pflegeheimen ist derzeit anstrengend und belastend. Mittlerweile gibt es in 20 Einrichtungen infizierte Pflegekräfte und Bewohner. Nötige Hygiene-Auflagen kosten viel Zeit, doch es gibt zu wenig Pflegekräfte. Da machen zupackende, positiv denkende Menschen wie Ursula Britsche Mut. Die Hamburgerin ist 78 Jahre alt und arbeitet immer noch begeistert als Pflegekraft! Ans Aufhören denkt sie nicht – trotz Corona. Jeder wünscht sich, bis ins hohe Alter ohne fremde Hilfe auszukommen. Aber das ist vielen nicht vergönnt. Ursula Britsche hat das Glück, noch topfit zu sein. Sie betreut bei der Hartwig-Hesse Stiftung Menschen, die teils jünger sind als sie selbst und bereits Hilfe brauchen. Dabei kümmert sie sich genau wie ihre teils 50 Jahre jüngeren Kollegen um alles, was in der Altenpflege ansteht. Für sie gibt es keine Sonderregelung, weil sie selbst älter ist. Mit einer Ausnahme: Sie ist nur noch 25 Stunden pro Woche im Einsatz. „Die Arbeit mit den Menschen, die ich pflege, freut meine Seele“, sagt die zierliche Frau von sich selbst....Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo