80 Millionen Euro Schulden: Erzbistum Hamburg will sich von Immobilien trennen

Der Schock über die Schließung von sechs katholischen Schulen ist noch nicht verwunden. Da kündigt die Kirche im Norden auch schon die nächste Maßnahme zur Bewältigung seiner gewaltigen Schuldenkrise an: Das Erzbistum will einen Großteil seiner Immobilien verkaufen!

Es war kein einfacher Weg für Erzbischof Heße, als er am Sonnabend vor rund 300 Gläubige im Mariendom trat, um die Ergebnisse der Projektphase des vor drei Jahren eingeläuteten Erneuerungsprozesses vorzustellen.

„Wir wissen, dass die hohen Unterhaltungskosten für Immobilien die Pfarreien dazu zwingen werden, viele Standorte aufzugeben“, sagte Heße. Das Erzbistum wolle finanzielle Anreize für die Pfarreien setzen, sich von verschiedenen Immobilien...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo