86-jähriger ehemaliger Straflager-Leiter muss 20 Jahre hinter Gitter

Ein ehemaliger Leiter eines Straflagers in Rumänien ist in Bukarest wegen Folter zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Das Urteil des obersten rumänischen Berufungsgerichts ist rechtskräftig. Laut Anklage ist der 86-jährige Ion Ficior für den Tod von mindestens 103 Häftlingen während des kommunistischen Regimes mitverantwortlich.

Die Staatsanwaltschaft argumentierte, die zumeist politischen Gefangenen seien systematisch geschlagen worden. Ferner hätten die Häftlinge Hunger, Kälte, unzureichende Hygiene und mangelnde ärztliche Versorgung ertragen müssen.

Ficior leitete von 1958 bis 1963 das Arbeitslager Periprava im Donaudelta. Zustande kam der Prozess auf Betreiben des Bukarester Instituts zur Erforschung der Verbrechen des Kommunismus (IICCMER). Das Institut will mehr als 30 weitere mutmaßliche kommunistische Folterer vor Gericht bringen.

Communist torturer Ion Ficior sentenced 20 years in jail for crimes against humanity https://t.co/XaC9mQ7K57— Mateusz Gniazdowski (@M_Gniazdowski) 29 mars 2017

Communist prison chief Ion Ficior given 20 year sentence for 103 prisoner deaths https://t.co/6C3W32C4nD #Romania #Coldwarhist— The View East (@thevieweast) 29 mars 2017

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen