Abdul N. (21) muss draußen bleiben: Rassismus-Skandal in Hamburger Fitnessstudio

Abdul N. (21) von Hamburger Fitnesstudio abgewiesen. Große Empörung.

Das Angebot klingt verlockend: Fitness, Wellness und Kurse für nur 19,99 Euro pro Monat gibt es im Benefit-Studio in Eidelstedt. Doch scheinbar gilt diese Offerte nicht für jeden. Migranten müssen draußen bleiben.

Abdul N. ist 21 Jahre alt. Ein junger, attraktiver Mann, der bei der Post in einer Führungsposition arbeitet und viele Freunde hat. Weil die meisten seiner Kumpels bei Benefit in Eidelstedt Sport machen, beschloss N. kürzlich, ebenfalls in das Fitnessstudio am Hörgensweg einzutreten.

Abdul N. vereinbarte telefonisch einen Termin für die Anmeldung. Doch als er pünktlich um 16 Uhr zum vereinbarten Zeitpunkt eintraf, wurde er am Tresen erstmal auf die Wartebank verwiesen. Irgendwann trat eine Trainerin zu ihm und erklärte in barschem Ton: „Eine Anmeldung ist heute nicht mehr möglich. Du brauchst einen Termin.“

Dann schlug sie ihm einen neuen Termin einen ganzen Monat später vor. Abdul N. war verwirrt. „Wie kann es sein, dass ich für eine Anmeldung, die zehn...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen