Abitur in Hamburg: Änderungen wegen Corona – so sehen die Pläne für Schüler aus

·Lesedauer: 1 Min.

Fast ein halbes Schuljahr lang haben viele Schülerinnen und Schüler wegen der Corona-Pandemie nur selten einen Klassenraum von innen gesehen. Im Distanzunterricht fällt das Lernen oft schwer. Um faire Bedingungen für alle zu schaffen, sollen die Abschlussprüfungen in Hamburg auch in diesem Jahr angepasst werden. Die MOPO erklärt, wie die Pläne aussehen. Der Beginn der Abiturprüfungen wird um eine Woche auf den 23. April verschoben. Alle Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen sollen die Möglichkeit erhalten, sich in kleinen Gruppen stundenweise in der Schule mit ihren Lehrkräften auf die Prüfungen vorzubereiten. Lehrkräfte und Schulen werden außerdem genauer über die Schwerpunktthemen der Prüfungen informiert. Abi in Hamburg: Anzahl der Prüfungen und Noten Im letzten Semester der Oberstufe soll ausschließlich in den schriftlichen Prüfungsfächern jeweils eine Klausur geschrieben werden. Die zweite Semesterklausur kann in diesen Fächern ebenso entfallen wie die übliche eine Klausur in allen übrigen Fächern. Die Semesternote ergibt sich in diesen Fächern aus den Unterrichtsleistungen im Distanz- und Präsenzunterricht. Schülerinnen und Schüler können auf Wunsch einen selbstgewählten gleichwertigen Leistungsnachweis erbringen oder an einer von der Lehrkraft optional gestellten Klausur teilnehmen. Das gilt während der Abi-Prüfung Für alle schriftlichen Abiturprüfungen wird die Arbeitszeit um 30 Minuten verlängert. Weiterhin...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo