Absatz von Champagner 2020 um 18 Prozent eingebrochen

·Lesedauer: 1 Min.
Abfüllung von Champagner im französischen Epernay

Geschlossene Hotels, Bars und Restaurants haben den weltweiten Absatz von Champagner im vergangenen Jahr einbrechen lassen. Unter dem Strich stand ein Minus von 18 Prozent, wie der Wirtschaftsverband der Branche am Dienstag mitteilte. Demnach wurden 2020 weltweit rund 245 Millionen Flaschen des prickelnden Getränks verkauft. Das sei ein "schwarzes Jahr" für den Champagner gewesen, hieß es.

Zugleich habe die Branche durch eine zurückgefahrene Produktion die Krise "gut gemeistert". Das Ergebnis sei letztlich besser als noch im Juli erwartet. Auch der zurückgefahrene Tourismus als Maßnahme zur Eindämmung der Corona-Pandemie trug demnach zu dem Verlust bei.

hcy/bfi