Abschiebung aus der Türkei: Rückkehr nach Hamburg: Ex-IS-Kämpferin muss noch warten

Um die 20 deutsche mutmaßliche IS-Helfer sitzen momentan in der Türkei in Abschiebehaft. Wie die MOPO erfuhr, ist unter ihnen auch die Hamburgerin Elina Fritzler, die mit ihren zwei Kindern Bilal (4) und Hamza (2) darauf wartet, nach Hause zu dürfen. Am Donnerstag werden mehrere Personen abgeschoben und in Deutschland erwartet – Elina und ihre Kinder werden nicht dabei sein.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan macht also ernst. Mehrmals kündigte er an, mutmaßliche Anhänger des „Islamischen Staates“ abschieben zu wollen. Nun also die erste Fuhre.

Außenminister Maas: „Gerichtsfeste Beweise für Anklage“

Zu klären bleibt aber, ob wirklich alle Betroffenen der Terrormiliz angehörten oder etwa auch für andere Gruppen aktiv gewesen waren. „Es braucht ausreichend gerichtsfeste Beweise, um die Verdächtigen hierzulande anzuklagen“, sagte Außenminister Heiko Maas (SPD). Er forderte zudem mehr Information der Türkei zu ihren Rückführungsplänen.

Hamburgerin gelingt Flucht aus Kurden-Lager

Durch den umstrittenen türkischen Militäreinsatz gegen die Kurden-Miliz YPG in Nordost-Syrien konnten zuletzt mehrere mutmaßliche IS-Kämpfer aus kurdischer Gefangenschaft entkommen. Auch Elina Fritzler gelang so mit ihren zwei Kindern die Flucht aus dem Lager in Ain-Issa.

Sie schaffte es über die Grenze in die Türkei –...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo