Abschiedsspiel: Marcelinho ist bereit für die letzte Samba

Hertha-Legende Marcelinho bittet Sonnabend zu seinem Abschiedsspiel ins Olympiastadion – mit viel Tamtam, aber wenigen Zuschauern.

Berlin.  Der Begriff, der Marcelinho am häufigsten über die Lippen kam, war "Freude". Schon bei seinem Berlin-Besuch im Dezember war das so, als er im kalten Olympiastadion den warmen Applaus der Berliner Fans genoss. "Ich freue mich riesig auf das Spiel", sagte der Brasilianer sichtlich gerührt, und meinte natürlich nicht Herthas bevorstehendes Duell gegen Köln, sondern jene Partie, die mit seinem Namen überschrieben ist: "Adeus Marcelinho", sein Abschiedsspiel.

An diesem Sonnabend (15.30 Uhr) ist es also so weit. Marcelinho, inzwischen 41, wird eine letzte Fußball-Samba auf das grüne Parkett legen, gemeinsam mit alten Weggefährten und prominenten Gästen, mit Hertha-Legenden und brasilianischen Bundesliga-Originalen. Ailton kommt, der Kugelblitz, auch Dede oder Giovanne Elber erweisen Marcelinho die Ehre. Sie sind Teil des Teams "Brazil and Friends", das auf "Marcelos Hertha" trifft – mit Gabor Kiraly, Arne Friedrich und Marko Pantelic, um nur einige der blau-weißen Granden zu nennen.

Bisher nur rund 23.000 Tickets verkauft

"Das wird ein Fest, eine Party", sagte Marcelinho bei seiner zweiten Promo-Runde in der Hauptstadt im Februar, und klar: "eine riesige Freude." Hertha habe in seiner Karriere nun mal "am meisten Spaß gemacht", sagte er, "ich trage den Verein im Herzen". So wie die Fans ihn im Herzen tragen.

193 Pflichtspiele hat er von 2001 bis 2006 für die Berliner gemacht, 79 Tore geschossen und 60 vorbereitet – oft spektakulär, mit ungeheurer Dynamik und dem gewissen Etwas, mit Kre...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen