Werbung

Absolute Armut: 1 von 12 in Italien ist betroffen - und es wird schlimmer

Es sieht fast so aus wie in einem normalen Supermarkt, aber es ist einer der wenigen Läden in der italienischen Hauptstadt, in dem Bedürftige kostenlos Lebensmittel kostenlos bekommen.

Nach Angaben des nationalen Statistikamtes lebte im vergangenen Jahr 1 von 12 Menschen in Italien in absoluter Armut. Und die Armut wächst - immer mehr Menschen können sich den Kauf lebenswichtiger Dinge wie Lebensmittel oder Kleidung nicht leisten.

Vittoria Luciani ist eine von ihnen. Sie hat nur ein paar hundert Euro Rente und kommt einmal im Monat hierher.

"Gott sei Dank habe ich ein Haus"

Die ältere Dame sagt: "Gott sei Dank habe ich ein Haus, das mir meine Eltern hinterlassen haben, aber diejenigen, die etwa 400 Euro im Monat verdienen und Miete, Essen und Nebenkosten bezahlen müssen, können Sie mir sagen, wie sie überleben können? Ich schäme mich so sehr, weil es mir vorkommt, als würde ich betteln, so oft habe ich mich entschieden, nicht zu kommen und eine Mahlzeit auszulassen".

"Nonna Roma" liefert Lebensmittelpakete an Tausende Familien. Margherita arbeitet für "Nonna Roma", die Wohltätigkeitsorganisation, die hinter dem Projekt steht.

Seit dem Krieg in der Ukraine ist die Nachfrage sprunghaft angestiegen

Margherita Venditti stellt fest, dass immer mehr Menschen auf Lebensmittelhilfe angewiesen sind. "Seit dem ersten Lockdown hat sich unsere Aktivität dramatisch erhöht, und damit einhergehend haben wir auch eine größere Anzahl von Spenden erhalten. So haben wir uns von 150 Haushalten pro Monat auf rund 800 pro Wochenende gesteigert. Seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine ist die Nachfrage sprunghaft angestiegen, und der Anstieg ist konstant.

Rentnerinnen, Rentner, aber auch Familien mit berufstätigen Eltern gehören zu den Menschen, die auf diese Art von Unterstützung angewiesen sind. Der starke Anstieg der Lebenshaltungskosten ist eine der Hauptursachen.

Inflation und kein Wachstum

Giovanni Farese, Dekan der Graduate School of Economics an der Università Europea di Roma erklärt: "Es gibt zwei Arten von Faktoren. Der eine ist kurzfristig, wobei die hohe Inflation der Hauptfaktor ist. Wie wir wissen, trifft die Inflation die Fixgehälter und Menschen mit geringem Einkommen. Dann gibt es mehr strukturelle Ursachen. Geringes Wachstum ist einer von ihnen. Italien ist eines der größten europäischen Länder, dessen Wirtschaft seit langem nicht mehr gewachsen ist. Die andere Ursache sind die niedrigen Löhne".

Menschen, die an der Armutsgrenze leben und von soziale Ausgrrenzung bedroht sind
Menschen, die an der Armutsgrenze leben und von soziale Ausgrrenzung bedroht sind - Eurostat

Italiens Regierung hat Sozialleistungen gekürzt

Viele notleidende Familien geben der italienischen Regierung und den jüngsten Kürzungen der Sozialleistungen die Schuld. Und wenn wir einen Blick auf andere europäische Länder werfen, wird es auch nicht besser. Laut Eurostat sind mehr Italiener von Armut bedroht als der Durchschnitt der EU-Bürger.