"Absolutes No-Go!" - Bei den Wollnys eskaliert ein bizarrer Deko-Streit

teleschau
·Lesedauer: 4 Min.

Ja, ist denn schon wieder Weihnachten? Bei Familie Wollny in Ratheim auf jeden Fall. Die besinnlichste Zeit des Jahres wird allerdings von einem handfesten Familienstreit überschattet: Silvia fühlt sich beim Dekorieren von ihren Töchtern übergangen.

Und das ist nur der Unterbau: Die Wollnys streiten sich um die größte Weihnachtsdeko, die sie je hatten.  (Bild: RTLZWEI)
Und das ist nur der Unterbau: Die Wollnys streiten sich um die größte Weihnachtsdeko, die sie je hatten. (Bild: RTLZWEI)

Flashback zum Fest der Liebe! In der aktuellen Folge "Die Wollnys" (mittwochs, 20.15 Uhr, RTLZWEI) droht Weihnachten jedoch zum Pulverfass zu werden, zumindest, was die nicht unaufwendige Deko des Großfamilienhauses in Ratheim angeht. Silvia kann nämlich nicht fassen, was sich vor ihren eigenen Augen abspielt: So wagen es ihre ältesten Töchter Sylvana und Sarafina tatsächlich, ihre eigenen Wohnungen weihnachtlich zu schmücken - ohne mütterliche Erlaubnis!

In der letzten Folge von “Die Wollnys”: Estefania rettet ihre Gesangskarriere

"Bei uns ist es Familientradition, das gemeinsam zu machen", beschwert sich Silvia: "Dazu gibt nur einer den Startschuss, und das bin ich." Am schmerzlichsten wird ihr der Kontrollverlust angesichts der neuesten weihnachtlichen Errungenschaft bewusst. Im Garten, an der Rückwand des Hauses, lehnt nämlich seit Kurzem ein riesiges, festlich glänzendes Aufblas-Gebilde - ein fünf Meter hoher Plastik-Weihnachtsmann mit Innenbeleuchtung. Der ganze Stolz von Sylvana, Sarafina und ihren Familien ist gerade unter größtem handwerklichen Einsatz von Peter und Flo aufgestellt worden, da funkt die schmerzhaft übergangene Silvia dazwischen: "So ein Alleingang ist ein absolutes No-Go!" Dass ihre Kinder in ihren eigenen vier Wänden und außerhalb "am Machen" sind - da kann die Großfamilienmama schwer loslassen: "Machen die einfach das, worauf sie gerade Bock haben! Geht gar nicht."

"Bei Deko gibt nur einer den Startschuss, und das bin ich": Beim Weihnachtsschmuck lässt sich Silvia nicht die Butter vom Brot nehmen.  (Bild: RTLZWEI)
"Bei Deko gibt nur einer den Startschuss, und das bin ich": Beim Weihnachtsschmuck lässt sich Silvia nicht die Butter vom Brot nehmen. (Bild: RTLZWEI)

"Die Wollnys" (RTLZWEI): "Dann macht mal ohne mich ..."

Doch Sylvana und Sarafina lassen sich keinesfalls die Butter von Brot oder die Lichterketten aus der Sofaecke nehmen: "Was wir bei uns machen, ist doch unser Ding." Bei erwachsenen Frauen eigentlich eine Selbstverständlichkeit, für Silvia hingegen ein Affront gegen das Wollny'sche Gesetz der Gemeinschaft. "Na denn frohe Weihnachten, Prost Neujahr, dann macht mal ohne mich", räumt sie beleidigt das Feld.

Trauriger Geburtstag: Silvia Wollny versetzt Tochter Calantha wegen Hundefutter

Zurück bleiben konsternierte Töchter und zwei Schwiegersöhne, die komplett zwischen die Fronten geraten (Peter: "Ich fühle mich verarscht"). "Wenn die Mädels uns Aufgaben geben, machen wir halt, was uns gesagt wird", rechtfertigen die Männer den "eigenmächtigen" Weihnachtsmann-Aufbau im Garten. Der nächste Auftrag ihrer Frauen lautet jedoch: Streik. Wenn Silvia die Dekoration ihrer Wohnungen sabotiert, "leihen" sie ihr eben nicht die Männer zum Schmücken der Hausfassade.

"Wie, ihr fangt ohne mich an?": Dass ihre Töchter ihre Wohnungen eigenständig schmücken, entsetzt Silvia maßlos.  (Bild: RTLZWEI)
"Wie, ihr fangt ohne mich an?": Dass ihre Töchter ihre Wohnungen eigenständig schmücken, entsetzt Silvia maßlos. (Bild: RTLZWEI)

"Krasse Aktion": Silvia Wollny versetzt den Weihnachtsmann

So entsteht ein vorweihnachtlicher Wettkampf, in dessen Mittelpunkt der riesige Aufblas-Nikolaus steht. Alle wollen das Prachtstück haben, aber nicht alle haben Ideen wie Silvia: In einer Nacht- und Nebel-Aktion und mit Unterstützung ihrer einem Coup nicht abgeneigter Tochter Lavinia ("Mama ist immer für eine krasse Aktion gut") entfernt Silvia den überdimensionierten Weihnachtsmann aus dem Garten und bindet ihn vor die Eingangsfassade. Hier stehe er besser und vor allem prominenter ("Schau mal, der Busfahrer findet ihn auch toll!") - zum Entsetzen von Harald ("Das kann ich nicht gutheißen"), der gegen seinen Willen zum Mittäter avanciert, und am nächsten Morgen natürlich auch der Töchter.

Was den Familienfrieden am Schluss wieder rettet, sind Sentimentalitäten, und zwar der Männer! "Weihnachten ist doch das Fest der Liebe", gibt der weise Harald zu bedenken, unterstützt von Peter: "Das soll doch eine besinnliche Zeit für die Familie sein." Den Ursprungsgedanken des Festes vor Augen, lenkt auch der weibliche Teil des Konflikts ein: Das weihnachtliche Ungetüm zieht wieder in den Garten, und vor der Fassade prangt plötzlich ein nur geringfügig kleiner, aber dafür glitzernder Verwandter - ein Geschenk für Silvia von ihren reumütigen Töchtern!

Bleibt der Familie nur noch, ihren neu beschworenen Gemeinschaftssinn mit einem Weihnachtslied im Chor zu bekräftigen. Und so tönt es quer durch Ratheim: "Jingle Bär, Jingle Bär..."

Im Video: Zehn Jahre "Die Wollnys" - So emotional begeht die Kultfamilie das TV-Jubiläum