Abu Dhabis Kronprinz: Emirate haben Corona-Krise "überwunden"

·Lesedauer: 1 Min.
In den Emiraten gilt weiter eine Maskenpflicht (AFP/Karim SAHIB)

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben die Corona-Krise nach eigener Darstellung "überwunden". Abu Dhabis mächtiger Kronprinz Mohammed bin Sajed sagte laut der amtlichen Nachrichtenagentur WAM am Mittwoch in einer Rede: "Wir haben diese Krise überwunden (...) und wir haben viel daraus gelernt." Da die Infektionslage wieder "gut" sei, könnten die Menschen in ihrem Alltagsleben "zur Normalität" zurückkehren. "Vielleicht müssen wir noch ein bisschen unsere Lebensgewohnheiten ändern", fügte der Kronprinz hinzu.

Die sieben Emirate, darunter Dubai sowie die Hauptstadt Abu Dhabi, haben seit Anfang Oktober jeden Tag weniger als 200 neue Infektionsfälle verzeichnet - das ist die niedrigste Zahl seit August vergangenen Jahres. Am Mittwoch wurden 156 neue Infektions- und drei Todesfälle registriert. Trotzdem gelten weiterhin strenge Regeln. Die Menschen müssen etwa überall in der Öffentlichkeit eine Maske tragen - auch im Freien.

Insgesamt haben die Emirate seit Beginn der Pandemie mehr als 737.000 Infektions- und mehr als 2100 Todesfälle verzeichnet. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Montag sind inzwischen 84 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. 95 Prozent haben mindestens eine Impfdosis erhalten.

mid/fwe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.