Acht Verdächtige nach spektakulärem Überfall-Versuch in Venedig festgenommen

·Lesedauer: 1 Min.
Markusplatz in Venedig

Vier Jahre nach einem spektakulären Überfall-Versuch auf ein Juweliergeschäft auf dem Markusplatz in Venedig sind acht Verdächtige festgenommen worden. Die Verdächtigen seien in Österreich, Estland und Finnland geschnappt worden, teilte die italienische Polizei am Montag mit. Sie gehörten alle zu einer von Estland aus agierenden Bande, die sich auf das Ausrauben von Luxus-Juweliergeschäften spezialisiert habe.

Die bewaffneten Verdächtigen hatten im März 2017 unter anderem Rauchbomben gezündet, um die Menschen auf dem Markusplatz abzulenken. Viele Besucher bekamen Panik und rannten davon - aber ein Tourist warnte eine Polizeistreife in der Nähe: Der versuchte Überfall wurde gestört und die Gangster ergriffen die Flucht.

Die Bande soll auch für Überfälle im korsischen Bastia und in Innsbruck in Österreich verantwortlich sein. Dabei wurde 2016 und 2017 Schmuck im Wert von rund einer Million Euro erbeutet.

jes/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.