Achtung: Dieser Inhaltsstoff in vielen Shampoos schadet deinem Haar

Wer mit dünnem Haar zu kämpfen hat, der sollte bei einem bestimmten Inhaltsstoff in vielen Shampoos und Haarpflegeprodukten besonders achtsam sein. Denn er kann nicht nur den Haarausfall begünstigen, sondern auch Allergien hervorrufen.

Regelmäßiges Haarewaschen ist unerlässlich. Vor diesem Inhaltsstoff in vielen Haarprodukten sollte man sich dabei allerdings hüten.  (Symbolbild: Getty Images)
Regelmäßiges Haarewaschen ist unerlässlich. Vor diesem Inhaltsstoff in vielen Haarprodukten sollte man sich dabei allerdings hüten. (Symbolbild: Getty Images)

Dickes, glänzendes und volles Haar. Das wünschen sich viele Menschen. Und einige sind auch genetisch bedingt mit vollem Haar gesegnet. Wer allerdings mit dünnem Haar zu kämpfen hat, der sollte bei der Wahl der richtigen Pflege besonders achtsam sein. Denn es gibt einen Inhaltsstoff in vielen Shampoos und Spülungen, der sich negativ auf die Haarstruktur auswirkt und gerade bei dünnem Haar den Haarausfall begünstigen kann.

Genialer TikTok-Hack: Trockenshampoo nicht direkt auf die Haare aufsprühen

Dabei handelt es sich um die sogenannten Sulfate. Das sind Salze der Schwefelsäure. Sie entstehen durch die chemische Verbindung von verdünnter Schwefelsäure mit unedlen Metallen wie Zink und Aluminium. In der Natur kommen sie häufig vor. Auf unseren Shampoo-Flaschen sind sie meist unter der Bezeichnung Sodium-Lauryl-Sulfate (kurz SLS) zu finden. Sie sorgen allen voran dafür, dass das Shampoo schön schäumt.

Darum schaden Sulfate deinem Haar

Sulfate haben zwar eine stark entfettende Wirkung, trocknen allerdings dadurch auch die Kopfhaut aus. Wer also sensible Haut hat, sollte aufpassen. Denn Sulfate im Shampoo können Hautirritationen sowie spannende und schuppige Haut verursachen, was den Haarausfall begünstigt.

Bereit für den Urlaub: Der beste Sonnenschutz für Haare und Kopfhaut

Bei einer langen Verwendung von sulfathaltigen Shampoos können sich auch Allergien und sonstige Hautprobleme entwickeln, denn Shampoos mit Sulfaten greifen auch die Gesichtshaut an. Sie können die Schleimhäute sowie die Augen reizen. Dadurch können sie Rötungen und Augenschmerzen begünstigen. Beim Einatmen kann des Weiteren die Lunge gereizt werden.

Um sein Haar optimal zu pflegen, sollte man daher nach Conditionern suchen, die diesen Inhaltsstoff nicht enthalten. Als Ersatz empfehlen sich natürliche, pflegende Stoffen wie Kokosnuss- oder Jojobaöl.

VIDEO: Kaputtes Haar? Diese fünf Tipps helfen wirklich

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.