Werbung

Achtung, Fake-Shop: Warnung vor Amazon-Paletten und Mystery-Boxen

Auf Facebook und Instagram kursieren derzeit angebliche Amazon-Angebote von sogenannten Mystery-Boxen und nicht abgeholten Paletten. Experten warnen: Finger weg!

Vorsicht: Betrug mit dem Namen von Amazon. (Bild: Reuters)
Vorsicht: Betrug mit dem Namen von Amazon. (Bild: Reuters)

Wer schon einmal die RTL-2-Sendung Die Retourenjäger gesehen hat, kennt das Prinzip, mit dem Betrüger derzeit in den sozialen Medien Geld machen wollen. In der TV-Show treten Händler gegeneinander an, die sich auf den Kauf von Retouren aus dem Großhandel spezialisiert haben. Die Teilnehmer bieten auf Paletten mit unbekanntem Inhalt, in der Hoffnung, dass sich darin Superschnäppchen verbergen, mit denen sich Kasse machen lässt.

Ähnliches verspricht der gefälschte Amazon-Shop dainted.com derzeit auf Instagram und Facebook. Der Fake-Shop bewirbt sogenannte Mystery-Boxen und Amazon-Paletten, die angeblich hochwertige Elektronik-Artikel wie Kopfhörer, Drohnen und Spielekonsolen enthalten – zum Preis von weniger als 50 Euro.

Angeblich auslaufender Mietvertrag

Als Grund für die günstigen Preise geben die Betrüger an, dass angeblich der Mietvertrag für das Lager ausläuft und daher alles schnell abverkauft werden muss. Klingt plausibel, doch wer sich darauf einlässt, bekommt keine Ware und verliert sein Geld, warnt Watchlist Internet.

Wer auf den in den Angeboten enthaltenen Link klickt, landet in einem gefälschten Amazon-Shop. "Lassen Sie sich nicht vom Amazon-Logo auf der Website täuschen und sehen Sie sich die Internetadresse genau an. Die Internetadresse datinted.com ist vollkommen unplausibel und hat nichts mit Amazon zu tun. Außerdem gibt es weder ein Impressum noch Firmendaten", erklärt das auf Internetbetrug spezialisierte Portal.

Reingefallen? Das sollte man tun

Allen, die bereits bei dem Fake-Shop bestellt haben, rät Watchlist Internet, Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Wer mit Kreditkarte gezahlt hat, sollte sein Kreditkartenunternehmen kontaktieren, eventuell muss die Karte gesperrt werden.

Bei Zahlung über Paypal sollte der Käuferschutz in Anspruch genommen werden, um das Geld zurückzufordern. Nicht möglich ist das allerdings, wenn der Betrag über die Funktion „Geld an Freunde oder Familie senden“ gezahlt wurde.

VIDEO: Betrug im Netz: Vorsicht bei der Buchung von Ferienwohnungen