Adola gewinnt Berlin-Marathon

·Lesedauer: 1 Min.

Der Äthiopier Guye Adola hat den diesjährigen Berlin-Marathon gewonnen. Er gewann in 2:05:45 Stunden und verpasste damit den Weltrekord deutlich. Zweiter wurde der Kenianer Bethwel Yegon in 2:06:14. Auf Platz 3 kam der Äthopier Kenenisa Bekele, nur etwa 30 Sekunden später als Yegon. Bekele hatte zwischendurch abreißen lassen müssen und zu spät seine Aufholjagd gestartet.

Auch bei den Frauen gewann nicht die Favoritin. Die Äthioperin Gotytom Gebreslase setzte sich in 2:20:09 Stunden vor ihrer Landsfrau Hiwot Gebrekidan (2:21:23) durch. Dritte wurde Helen Tola aus Äthiopien (2:23:05). Auf Rang neun kam Lokalmatadorin Rabea Schöneborn, die knapp neun Minuten Rückstand auf die Siegerin hatte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.