AfD-Parteitag: Berliner AfD-Chef Pazderski fordert Abgrenzung nach rechts

Georg Pazderski will, dass sich die AfD langfristig als Volkspartei etabliert.

Der Berliner AfD-Partei- und Fraktionschef Georg Pazderski, fordert eine klare Abgrenzung seiner Partei nach rechts. „Jeder, der die Grenze der freiheitlich-demokratischen Grundordnung verletzt, hat in der AfD nichts zu suchen“, sagte Padzerksi, der auch im Bundesvorstand sitzt, am Rande des Parteitags in Köln gegenüber dieser Zeitung. „Die freiheitlich-demokratische Grundordnung ist für mich ebenso wenig verhandelbar wie die parlamentarische Demokratie“, sagte Pazderski weiter. Wer diese nicht respektiere, müsse aus der AfD ausgeschlossen werden.

Pazderski auch für Ausschluss von Höcke

Pazderski, der als Vertreter des bürgerlichen Flügels der AfD gilt, hat auch das Parteiausschlussverfahren gegen den thüringischen Rechtsaußen Björn Höcke unterstützt, der wegen seiner Dresdener Rede für Empörung gesorgt hatte. Die Ko-Bundesvorsitzende Frauke Petry setzte daraufhin die...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen