AfD-Parteitag: Der Newsticker von Sonntag zum Nachlesen

Das Wochenende mit dem AfD-Parteitag und Gegendemos geht friedlich zuende.

Der AfD-Parteitag in Köln ist am Sonntagnachmittag zuende gegangen. Die teilweise von der Polizei  befürchteten Gewalteskalationen sind ausgeblieben.

Das Tagungshotel blieb von einem starken Polizeiaufgebot hermetisch abgesperrt, die benachbarte Rheinbrücke war weiterhin für den Verkehr komplett gesperrt. Allerdings waren für Sonntag nur noch zwei kleinere Demonstrationen angemeldet. Zwischenfälle gab es laut Polizei zunächst nicht.

18:50 Uhr: Die Newsticker zum Nachlesen

Wir halten Sie auf ksta.de natürlich weiter über aktuelle Ereignisse in und um Köln auf dem Laufenden. Die Ereignisse von Samstag (hier klicken) und Sonntag können Sie an dieser Stelle nachlesen.

Über die politischen Seiten des Parteitags berichteten Kordula Doerfler (Köln) und Markus Decker (Berlin).

18:40 Uhr: Stolz auf die Stadt mit K

KStA-Chefredakteur Carsten Fiedler kommentiert: „Das bedrohliche Szenario, das seit Wochen über Köln schwebte, ist zum Glück nicht eingetreten. Die Eskalation rund um den AfD-Parteitag, dessen politische Beschlüsse bei all der Aufgeregtheit fast nebensächlich wurden, blieb aus, mit wenigen Ausnahmen.

Köln kann nach diesem außergewöhnlichen Wochenende aufatmen – und sich vor allem freuen.”

Den ganzen Kommentar lesen Sie hier:

17:30 Uhr: Die AWB im Einsatz

Die Kölner Abfallwirtschaftsbetriebe räumen nach dem Wochenende mit dem zweitägigen AfD-Parteitag im Hotel Maritim das Gelände rund um den Heumarkt auf.

17:15 Uhr: Afd-Spitzenkandidat Alexander Gauland verlässt das Maritim

Die Polizei hat die Sperrungen rund um den Tagungsort aufgehoben.

16:58 Uhr: Der Parteitag ist offiziell beendet

Zum Abschluss des Parteitags wurde die Nationalhymne gesungen.

16:15: Abreise von Petry steht bevor

Immer mehr Polizeikräfte verlassen Köln über die Deutzer Brücke. Auch die Abreise von Frauke Petry mit ihrem BKA-Personenschutz steht unmittelbar bevor.

16 Uhr: Pulse of Europe

Die Neuwahlen in England waren großes Thema bei der Kundgebung am Dom. "Der Brexit vergrößert den Spalt, der sich durch die Gesellschaft zieht", sagt eine Rednerin. May wolle die Wahlen, um anschließend allein regieren zu können. "Das ist undemokratisch - darum lehnen wir als Europäer das ab."

15: 36 Uhr: Parteitag ist beendet

AfD-Delegierte verlassen das Maritim, der Bundesparteitag ist beendet. Die Polizei hat die meisten Drängelgitter abgebaut und entlässt erste Kräfte wie die Beweissicherungsteams und Hundertschaften aus anderen Bundesländern.

15:24 Uhr: Am Heumarkt kehrt Ruhe ein

Köln hat seinen Heumarkt wieder. Normalität kehrt langsam ein. Die Absperrungen stehen noch, aber die Autonomen sind verschwunden.

15:19 Uhr: „Pulse of Europe“ am Dom

Nicht wegen der AfD sondern fast schon aus Tradition wird heute auch am Dom protestiert: Einige Tausend Menschen sind zu „Pulse of Europe“ gekommen, um deutlich zu machen, dass sie hinter dem Gedanken eines einigen, bunten Europa stehen.

14:47 Uhr: Maritim will AfD keine Säle mehr vermieten

Das Maritim schließt künftige Beherbergung der AfD aus. Hotel-Direktor Hartmut Korthäuer: „Wir werden künftig der AfD keine Räumlichkeiten mehr für eine größere Veranstaltung anbieten. Solch einen Stress können wir unseren Mitarbeitern nicht zumuten. Außerdem ist der Kurs, den die AfD nun offenbar ohne Frau Petry und mit Herrn Gauland fahren will, für uns unzumutbar.“

14:38 Uhr: Krawallmacher wird abgeführt

Kleiner Zwischenfall am Heumarkt. Ein Krawallmacher wurde von Polizisten überwältigt und abgeführt. Das Konzert ist beendet. Die Stimmung ist aber trotzdem friedlich bis auf den Vorfall.

14:28 Uhr: Das Programm der AfD

Die AfD schärft mit ihrem soeben beschlossenen Parteiprogramm ihr rechtes Profil. Sie setzt auf rigorose Maßnahmen gegen Flüchtlinge, die Stärkung der (deutschen) Familie und den Stopp des Atomausstiegs. Hier sehen Sie die wichtigsten Punkte des Programms auf einen Blick.

13:56 Uhr: Gauland wirbt um Petry

Nach seiner Wahl ins Spitzenduo ergreift Alexander Gauland das Wort und wirbt um Frauke Petry: „Wir brauchen Sie in der Partei.“ Parteichefin Petry hatte kurz vor dem Parteitag verkündet, nicht für das Spitzenteam zur Verfügung zu stehen. Am Samstag scheiterte sie dann mit dem Versuch, die Diskussion um den Kurs der AfD auf die Tagesordnung des Parteitags zu setzen.

13:35 Uhr: Gauland und Weidel bilden Spitzenduo

Die AfD wählt Alexander Gauland und Alice Weidel ins Spitzenteam. Der Saal feiert sie. Das Ergebnis liegt bei 67,7 Prozent, das ist nicht überwältigend.

Alice Weidel ergreift zum ersten Mal das Wort. „Wir haben es allen gezeigt, den Medien, den Altparteien und den Bildungsbomben der Antifa da draußen.“

13:18 Uhr: Meuthen wirbt für Spitzenteam

Der Ko-Parteivorsitzende Jörg Meuthen wirbt dafür, ein Spitzenteam für die Bundestagswahl zu benennen. Er selbst will aber nicht in den Bundestag. Ein Antrag, das Thema Spitzenteam ganz von der Tagesordnung zu nehmen, fällt durch.

13:08 Uhr: AfD beschließt Wahlprogramm

Die Beratungen über das Wahlprogramm sind abgeschlossen, es ist mit großer Mehrheit angenommen

12:35 Uhr: Polizei zeigt starke Präsenz

Das Konzert von Anti Flag ist beendet. Nach einer Umbaupause spielen dann Anorak auf dem Heumarkt. Viele der inzwischen 500 Demonstranten gehen jetzt in den umliegenden Läden essen.

Die Polizei zeigt weiter massiv Präsenz. Wohl um zu zeigen, dass Gewalt weiterhin im Keim erstickt wird. Doch die Lage ist ruhig, die Beamten wirken entspannt. Bis 17 Uhr wollen die AfD-Delegierten abreisen, so der Zeitplan.       

12:29 Uhr: Friedlicher Protest auf dem Heumarkt

350 Autonome protestieren friedlich gegen die AfD. Acoustik-Gitarren und Gesang gegen die Delegierten, die am Hotelfenster stehen und zuhören. Zwischen den Menschen auch Eltern mit Kindern. Hier wird es wohl friedlich bleiben.

Die Band Anti Flag aus den Vereinigten Staaten, die den Zwischenstopp in Köln auf dem Weg zu einem Konzert eingelegt hat, zieht zwischen den Liedern eine Parallele zwischen US-Präsident Donald Trump und der AfD. „Beide wollen Rassismus, Sexismus und Homophobie zur Normalität werden lassen - das müssen wir verhindern“, ruft der Sänger. Die Menschen am Heumarkt jubeln.

12:15 Uhr: Montur mit Tücken

Hunderte Einsatzkräfte schützen noch das Maritim, viele Polizisten gehen im Hotel in voller Montur auf Toilette. "Ja, das ist schon ein Aufwand, alles ablegen zu müssen. Mit der ganzen Ausrüstung am Körper überlegt man sich vorher genau, wie viel man trinkt. Aber wir machen den Job ja schon 'ne Weile und wissen das", sagt ein Polizist.

11:43 Uhr: Mit Musik gegen die AfD

Am Heumarkt beginnt bald die nächste Veranstaltung: das Anti-Flag-Konzert. Eine Lkw-Bühne wird aufgebaut. Die Besucher, bisher etwa 150, kommen vorrangig aus der Autonomen- und Punkszene. Aber alle sind bei strahlendem Sonnenschein gut drauf. Martin (23): „Wir wollen keinen Krawall sondern gute Musik hören. Am besten so laut, dass die AfD-Fritzen da drin ihr eigenes Wort nicht mehr verstehen.“

11:20 Uhr: Kandidatin für die Spitze

Während, die meisten schon im Saal sind, steht eine noch davor: AfD-Bundes-Vize Beatrix Amelie Ehrengard Eilika von Storch (45), geborene Herzogin von Oldenburg, mit Parteifreunden vor dem Maritim - begleitet von drei Personenschützern der Berliner Polizei. Von Storch könnte am Nachmittag mit ins Spitzenteam der Partei berufen werden.

10:36 Uhr: Parteitag hat begonnen

Der Parteitag hat begonnen, die Delegierten arbeiten sich weiter durch das Programm. Die Entscheidung über das Spitzenpersonal wird erst am Nachmittag fallen. 

10:00 Uhr: AfD-Delegierte treffen im Maritim ein

Vor dem Maritim-Hotel ist es ruhig. AfD-Delegierte, die nicht im Maritim übernachtet haben, treffen nach und nach zu Tag zwei ein. Keine Spur von auch nur einem einzigen Autonomen. Auch im Umfeld gibt es aus der Nacht keine Beschädigungen wie Farbschmiereien oder Glasbruch. Die Sperrung Heumarkt und Rheinufer soll heute Abend aufgehoben werden. Auch die Deutzer Brücke wird erst am Abend wieder freigegeben.

9:26 Uhr: Offene Fragen bei der AfD

„Sehr geehrter Herr Kuckelkorn“, beginnt ein Offener Brief, den der AfD Kreisverband Köln vor dem Parteitagswochenede an das Festkomitee Kölner Karneval richtete. Der Kreisverband kritisiert darin die „Politisierung des Kölner Karnevals“, die „seine Unabhängigkeit in Frage“ stellen würde.

Die AfD sieht im Engagement des Festkomitees einen „Traditionsbruch“, zum Beispiel im „Tragen von Gesellschaftskleidung außerhalb der Session“. Unter anderem möchte Kreissprecher Roland Quinten wissen, wie das Festkomitee zu AfD-Mitgliedern in Karnevalsgesellschaften steht. 

Am Sonntagmorgen spielte der Kreisverband das Schreiben noch einmal über Twitter. 

9.08 Uhr: Das Tages-Programm der AfD

Heute geht es für die AfD im Maritim-Hotel zunächst noch einmal um das Wahlprogramm, dann kommt das Thema Spitzenteam für die Bundestagswahl. Bereits der Samstag hatte für Parteichefin Frauke Petry einen herben Rückschlag gebracht. Ihr Vorstoß, den Kurs der AfD festzulegen, verlief im Sande.

8.48 Uhr: Unmut bei den Linksextremen

In der Autonomenszene fällt das Fazit des Demo-Samstags negativ aus.

Die bundesweite Mobilisierung für die Teilnahme an den Protesten sei "unterirdisch" gewesen, heißt es auf dem linksextremem Internetportal indymedia.  Ein anonymer Verfasser rechnet mit der eigenen Szene ab, klagt, es seien zu wenig Unterstützer nach Köln gekommen, spricht von "läppischen 10.000 Menschen". Es müsse erörtert werden, wie künftig eine bessere Mobilisierung zu erreichen sei, fordert er. Auf derselben Internetseite waren vor ein paar Tagen Aufrufe erschienen, Köln am 22. April in eine "Hölle" zu verwandeln, Motto: "Feuer statt Konfetti".

8:30 Uhr: Ruhige Nacht

Laut Polizei verlief die Nacht in Köln ruhig. Einige Linksextreme waren am frühen Morgen noch in der Stadt unterwegs. Zumindest am Ebertplatz waren die Beamten aber direkt in der Nähe.

8:23 Uhr: Der Samstag im Rückblick

Köln hat einen Tag im Ausnahmezustand ohne größere Zwischenfälle hinter sich gebracht. Lesen Sie hier nach, wie der Samstag in der Stadt verlaufen ist.

Über die Demonstrationen und Ereignisse im Zuge des AfD-Parteitages in Köln berichteten Hendrik Geisler, Alexander Holecek, Andreas Damm, Anna Hörter, Christian Hümmeler, Kordula Doerfler, Philipp Meckert, Arton Krasniqi, Ingo Hinz, Oliver Meier, Tim Stinauer, Matthias Meurer, Adnan Akyüz, Patrick Fouad, Ulrich Kreikebaum, Robert Baumanns, Matthias Heinekamp, Christine Badke, Timo Schillinger, Kendra Stenzel, Martin Böhmer...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen