AfD-Vize Gauland im Interview: „Was Petry mir unterstellt, ist eine reine Luftnummer“

John Stanley Hunter
AfD-Vize Gauland im Interview: „Was Petry mir unterstellt, ist eine reine Luftnummer“

Der Machtkampf in der AfD spitzt sich weiter zu. Erst am Donnerstag hatte sich Parteichefin Frauke Petry in einem Antrag „zur strategischen Ausrichtung der AfD" von ihrem Stellvertreter Alexander Gauland und dem Thüringer Landeschef Björn Höcke abgewandt. Gauland warf sie darin eine „fundamentaloppositionelle Strategie" vor. 

Jetzt hat sich der AfD-Vize zu Wort gemeldet. Gauland hält Petrys Vorwürfe für realitätsfern, wie er im Gespräch mit dem Business Insider erklärte. „Petry hat mit dem Antrag einen Gegensatz aufgemacht, den ich gar nicht sehe“, sagte Gauland. Im Landtag zeige er täglich, dass er Realpolitik betreibe, erklärte er. „Der Vorwurf, ich würde eine ‚fundamentaloppositionelle Strategie‘ verfolgen, entspricht einfach nicht der Realität unserer parlamentarischen Arbeit.“

Es ist eine reine Luftnummer.

Petry hatte in ihrem Antrag einen Artikel der „Jungen Freiheit“ zitiert, in dem es heißt, Gauland „habe die AfD mitgegründet, um die CDU von außen zu beeinflussen, denn von innen sei dies nicht mehr möglich gewesen.“ Der AfD-Vize reagiert darauf empört. „Sie zitiert ein Interview von mir, in dem es nicht um eine Strategie ging. Was Petry mir unterstellt, ist einfach nicht vorhanden — es ist eine reine Luftnummer“, sagte Gauland.

Petry hatte in dem Antrag zudem geschrieben, dass Gaulands Politik 20-30 Jahre brauche, bis sie Wirksamkeit zeige. Sie selbst würde eine realpolitische Strategie verfolgen, die mit Gaulands Strategie nicht vereinbar sei. „Kommen beide Strategien nebeneinander zum Einsatz, zerstört die fundamentaloppositionelle Strategie die realpolitische Strategie“, heißt es etwas sperrig in dem Antrag.

„Kein Mensch steht auf und fragt sich ‚Mache ich heute Fundamentalopposition oder mache ich heute Realpolitik?‘“, so Gauland im Gespräch mit dem Business Insider. „Der Vorwurf ist ein künstliches Gebäude, das sich Petry zurechtgelegt hat. Das hat nichts mit der Realität zu tun.“

Weiterlesen auf businessinsider.de

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen