Streit um Wahlplakat: Früh Kölsch gewinnt vor Gericht gegen AfD

Partei darf auf Plakaten keine Flasche Früh-Kölsch abdrucken.

Die Kölner Früh-Brauerei hat per einstweiliger Verfügung erwirkt, das die Alternative für Deutschland (AfD) ein Wahlplakat nicht mehr in seiner ursprünglichen Form zeigen darf.

Auf dem Wahlplakat ist eine Frau zu sehen, die aus einem Mülleimer eine Bierflasche zieht. Die Flasche ist eindeutig als Früh Kölsch zu erkennen.

Kölner Landgericht gab Früh recht

Früh reichte in der vergangenen Woche Klage ein, das Kölner Landgericht gab dieser am Freitag statt. Am Dienstag wurde die einstweilige Verfügung der AfD zugestellt, der es nun untersagt ist, die Plakate weiterhin mit der klar erkennbaren Früh-Flasche zu zeigen. (hge)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen