Afghanische Frauenrechtlerin durch Schüsse verletzt

·Lesedauer: 2 Min.
Frauenrechtlerin Fausia Kufi

Die prominente afghanische Frauenrechtlerin Fausia Kufi, die an den bevorstehenden  Friedensverhandlungen mit den Taliban teilnehmen soll, ist bei einem bewaffneten Angriff verletzt worden. Unbekannte Angreifer hätten am Freitag das Feuer auf die Parlamentsabgeordnete und ihre Schwester eröffnet, sagte ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums am Samstag. Fausi wurde demnach an der rechten Hand verletzt, ihr Gesundheitszustand sei stabil. Die Taliban wiesen eine Beteiligung an dem Angriff zurück.

Der Schusswaffenangriff erfolgte, als die 45-jährige Kufi und ihre Schwester von einem Termin in der Provinz Parwan nahe der Hauptstadt Kabul zurückkehrten. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. 

Kufi ist eine von vier Frauen in der Delegation, die in Kürze mit den radikalislamischen Taliban verhandeln soll. Am Ende der Verhandlungen soll nach zwei Jahrzehnten militärischer Konflikte eine Befriedung Afghanistans stehen.

Afghanistans Präsident Ashraf Ghani verurteilte die Tat als "feigen Angriff", wie sein Sprecher mitteilte. Der Chefunterhändler der afghanischen Regierung, Abdullah Abdullah, forderte die Behörden auf, "die Täter vor Gericht zu bringen".

Der Chef der afghanischen Regierungsdelegation für die Friedensverhandlungen, Mohammed Masum Staneksai, sagte, die Sicherheitsbehörden hätten Ermittlungen eingeleitet. 

Die Vorsitzende der unabhängigen afghanischen Menschenrechtskommission, Schaharsad Akbar, verurteilte die "entsetzliche Attacke". Im Kurzbotschaftendienst Twitter sprach sie von einem "besorgniserregenden Muster gezielter Angriffe, die das Vertrauen in den Friedensprozess negativ beeinflussen können". 

Die Politikerin Kufi hatte bereits 2010 ein Attentat überlebt. Damals hatten bewaffnete Männer auf sie gefeuert, als sie nach einer Veranstaltung zum Internationalen Frauentag nach Kabul zurückkehrte. 

Kufi war die erste Frau in Afghanistan, die den Posten der stellvertretenden Parlamentssprecherin inne hatte. Sie ist eine bekannte Kritikerin der Taliban, dennoch befürwortete sie den Dialog mit den Dschihadisten. "Wir wollen keine Talibanisierung. Dennoch stehe ich hinter einem Prozess, der zu Frieden führt. Dafür müssen Politiker und Politikerinnen am Ende auch mit den Taliban reden, daran führt kein Weg vorbei", sagte Kufi in einem Interview mit "Zeit Online" im September 2019. 

Kufi setzt sich auch für die Rechte von Mädchen und Frauen in Afghanistan ein. Dabei werde sie von radikalen Islamisten gefordert, aber auch von Männern, die sich nach außen vermeintlich liberal geben würden: "Für mich sind das auch Taliban, nur dass sie Anzug und Krawatte tragen statt Waffen", sagte Kufi in dem Interview.

hg/ck

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.