Afghanische Juniorinnen-Fußballmannschaft darf nach Großbritannien ausreisen

·Lesedauer: 1 Min.
Afghanische Juniorinnen-Fußballmannschaft (AFP/Arif ALI)

Großbritannien bietet der afghanischen Juniorinnen-Fußballmannschaft und ihren Familien eine neue Heimat. "Wir arbeiten an der Erteilung von Visa für die afghanische Frauenfußballmannschaft und freuen uns darauf, sie in Kürze in Großbritannien begrüßen zu können", sagte ein Regierungssprecher am Montag. Die 35 jungen Fußballerinnen - die meisten davon Teenager - verpassten demnach im August nur knapp einen der britischen Evakuierungsflieger am Flughafen in Kabul.

Zusammen mit ihren Familien - insgesamt rund 130 Menschen - flohen sie nach Pakistan, von wo aus es nun bald nach London gehen soll. Islamabad gewährte den Spielerinnen ein befristetes 30-Tage-Visum.

Die Mädchen hätten sich in Afghanistan nach der Machtübernahme der Taliban in einer gefährlichen Lage befunden, erklärte eine britische Stiftung, die den Mädchen bei der Flucht geholfen hatte. "Diese jungen Spieler, mit denen wir über Videoanrufe in regelmäßigem Kontakt stehen, sind überglücklich und erleichtert, dass ihnen in ihrem neuen Leben im Vereinigten Königreich eine Chance geboten wird", hieß es in einer Erklärung.

mkü/fml

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.