Afghanistans Vize-Innenministerin lobt Deutschlands Rolle in Friedensprozess

Afghanistans Vize-Innenministerin Hosna Dschalil hat die Rolle Deutschlands im Friedensprozess für ihr Land gelobt. Deutschland spiele eine "entscheidende Rolle", auch um den Dialog zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban herzustellen, sagte sie am Donnerstag der Redaktion von RTL und n-tv. "Die Rolle von Deutschland ist wirklich zentral für den gesamten Friedensprozess."

Dschalil betonte, dass Afghanistan auch nach dem Abzug von US-Soldaten auf Hilfe aus dem Ausland angewiesen sei. Sie würdigte, dass das US-Militär ihr Land weiterhin technisch und beratend unterstützen werde. "Die Unterstützung der Luftwaffe ist eine der größten Komponenten, die wir von der internationalen Gemeinschaft und dem US-Verteidigungsministerium bekommen. Das bleibt also alles und das brauchen wir auch."

Die Vize-Innenministerin bezeichnete den Friedensprozess in Afghanistan als "sehr kompliziert". Es gebe mehr als 20 terroristische Gruppen im Land.

Die radikalislamischen Taliban lehnen offizielle Friedensgespräche mit Vertretern der Regierung in Kabul ab. Bei von Deutschland mitorganisierten innerafghanischen Gesprächen in Doha im Juli nahmen Regierungsvertreter formal als "Privatpersonen" teil. Beobachter sehen in den informellen Gesprächen dennoch einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu offiziellen Friedensverhandlungen zwischen den afghanischen Konfliktparteien.