Afroamerikanischer Medienunternehmer wirft McDonald's Diskriminierung vor

·Lesedauer: 1 Min.
Afroamerikanische Medienunternehmer werfen McDonald's Diskriminierung vor

Zwei Medienunternehmen im Besitz eines Schwarzen US-Geschäftsmanns werfen dem Fastfood-Konzern McDonald's Diskriminierung und Rassismus vor.

Geheimes Rezept: So bekommt man die Original-Big-Mac-Soße hin

Sie reichten Klage vor einem Gericht im US-Bundesstaat Kalifornien ein. Die Firmen von Byron Allen werfen der Fastfood-Kette vor, Medienhäuser afroamerikanischer Unternehmer bei der Vergabe von Werbeaufträgen zu diskriminieren.

 2019 habe die Fastfood-Kette etwa 1,6 Milliarden Dollar (1,3 Milliarden Euro) für Fernsehwerbung in den Vereinigten Staaten ausgegeben, heißt es in der Klage. Nur 0,31 Prozent der Medienunternehmen seien im Besitz von Schwarzen gewesen.

Weltweit einzigartig: Nur bei diesem McDonald's ist das M nicht golden

 Die beiden Unternehmen Entertainment Studios Networks Inc. und Weather Group LLC. fordern zehn Milliarden Dollar Schadenersatz. "Hier geht es um die wirtschaftliche Inklusion von Unternehmen in afroamerikanischem Besitz in der US-Wirtschaft", erklärte Allen. Ein Sprecher von McDonald's sagte dem "Wall Street Journal", das Unternehmen werde die Vorwürfe prüfen.

 noe

VIDEO: McDonald's nimmt Impfen und Testen selbst in die Hand

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.