Agnelli verabschiedet sich nach 13 Jahren bei Juve

Bei Juventus Turin endet eine Ära: Bei der Aktionärsversammlung des italienischen Rekordmeisters Juventus Turin ist Klubchef Andrea Agnelli am Mittwoch nach 13 Jahren wie angekündigt zurückgetreten. Ihm folgt als neuer Präsident der Steuerexperte Gianluca Ferrero.

Überraschend erklärte Agnelli, sich aus allen börsennotierten Unternehmen seiner Familie zurückzuziehen. "Nachdem ich einen so wichtigen Teil meines Lebens abgeschlossen habe, möchte ich das Blatt wenden. Daher werde ich bei den Aktionärsversammlungen der börsennotierten Unternehmen, an denen ich beteiligt bin, zurücktreten", sagte Agnelli.

In seiner langen Abschiedsrede verteidigte er auch die gescheiterten Pläne zur Gründung einer Super League. "Ich bin nach wie vor der Meinung, dass der europäische Fußball strukturelle Reformen braucht, sonst wird es zu einem Niedergang zugunsten einer einzigen dominierenden Liga, der Premier League, kommen", betonte Agnelli.