Aktien im September eingebrochen: Doch laut Analysten könnte genau das für Kursgewinne zum Ende des Jahres sorgen

Die Stimmung an der Börse könnte zum Jahresende nochmal steigen. - Copyright: Brendan McDermid/Reuters
Die Stimmung an der Börse könnte zum Jahresende nochmal steigen. - Copyright: Brendan McDermid/Reuters

Nach einem starken Start in das Jahr 2023 sind die Aktien in den letzten zwei Monaten eingebrochen - was aber nicht bedeutet, dass auf der Zielgeraden des Jahres keine starken Gewinne möglich sind.

Bis zum Börsenschluss am Mittwoch hat der S&P 500 im September fünf Prozent verloren, während der Dow Jones Industrial und der Nasdaq um drei beziehungsweise sechs Prozent gesunken sind.

In einer Mitteilung vom Mittwoch wiesen die Strategen von Ned Davis Research (NDR) darauf hin, dass der jüngste Kursrückgang zu einer saisonal schwachen Zeit des Jahres erfolgte und daher im letzten Quartal des Jahres 2023 noch Aufwärtspotenzial besteht.

"Die Stimmung nähert sich einem extrem pessimistischen Niveau, was darauf hindeutet, dass eine Jahresendrallye nicht vom Tisch ist", so der NDR. Der Bereich des "extremen Pessimismus" sei zwar noch nicht erreicht, aber die Strategen wiesen darauf hin, dass die stärksten Renditen für den S&P 500 nach Erreichen dieses Tiefpunkts zu verzeichnen sind. Verschiedene Signale würden darauf hindeuten, dass die Händler derzeit noch vorsichtig sind.

Renditen entstehen oft von pessimistischen Niveaus aus

"Wir möchten anmerken, dass beständigere Renditen von pessimistischeren Niveaus aus entstanden sind", so der NDR. Die Strategen erklärten, dass die Anleger möglicherweise auch der Botschaft der US-Notenbank nachgeben, dass die Zinsen länger steigen werden, was bedeuten könnte, dass die saisonale Flaute länger als üblich anhält. Bestimmte negative technische Signale haben das Unternehmen dazu veranlasst, vorsichtig zu bleiben, und die Risiken im Zusammenhang mit der straffen Geldpolitik sind nach wie vor vorhanden.

Der Anstieg der Anleiherenditen beispielsweise schmälert die positiven Argumente für Aktien, und Aktien sind jetzt im Vergleich zu langfristigen Anleihen teuer, so die Firma. "Die Gewinnrendite des S&P 500 ist zum ersten Mal seit 2009 unter die Rendite der 10-jährigen Staatsanleihen gefallen", schreiben die Strategen und fügen hinzu, dass es unter dem Strich immer schwieriger wird, Aktien im Vergleich zu Anleihen als günstig zu bezeichnen.

Und sowohl aus technischer als auch aus stimmungsmäßiger Sicht könnte die "jüngste Schwäche die Bühne für eine Jahresendrallye bereiten."

Lesen Sie den Originalartikel auf Business Insider