Aktive Wärme- und Kühlflächen: Forschende entwickeln Matratze für erholsameren Schlaf

·Freie Autorin

Guter Schlaf ist enorm wichtig für die Gesundheit, und auch die Matratze spielt dabei eine Rolle. US-Ingenieure haben nun eine Schlafunterlage mit Thermosystem entwickelt, die den Biorhythmus aktiv unterstützen soll.

Die richtige Matratze ist wichtig für guten Schlaf - was aber, wenn sie den aktiv unterstützen könnte? (Symbolbild: Getty Images)
Die richtige Matratze ist wichtig für guten Schlaf - was aber, wenn sie den aktiv unterstützen könnte? (Symbolbild: Getty Images)

Matratzenhersteller überschlagen sich mit Behauptungen, dass ihre die beste für erholsamen Schlaf sei. Was diese Matratzen gemeinsam haben: Sie fungieren allesamt als passive Schlafunterlagen, bei denen sich höchstens die Höhe verstellen lässt. Ingenieure der University of Texas hingegen hat nun eine neuartige Matratze designt, die den Schlaf aktiv unterstützen soll.

Dies geschieht mittels eines integrierten Heiz- und Kühlsystems, das sich an den natürliche Biorhythmus des Körpers anpasst.

Aktives Thermosystem soll beim Einschlafen helfen

Die Körpertemperatur verändert sich im Schlaf. Sobald der Körper einschlummert, wird Wärme über Hände und Füße abgeführt, und die Kerntemperatur sinkt um etwa ein Grad. Wird dieser Prozess aktiv unterstützt, können Menschen schneller einschlafen, so die Theorie der Forschenden aus Texas - und eine erste Studie mit dem Prototypen der Matratze scheint dies zu belegen.

Besser schlafen mit Amazon: Matratzen-Topper im Sale

Elf männliche Probanden wurden gebeten, zwei Stunden früher als üblich schlafen zu gehen. Dabei wurde das Thermosystem mal eingeschaltet, mal nicht. Das System kühlte mittels Luft- und Wasserkanäle den zentralen Bereich an der Wirbelsäule und wärmte die Matratze an den Rändern. Ein Kissen mit integrierter Heizung wärmte zudem den Nackenbereich.

Taugt das teure Konzept für den breiten Markt?

Tatsächlich konnten 58 Prozent der Tester mit Thermosystem schneller einschlafen und zeigten anhand von Hirnstrommessungen auch eine bessere Schlafqualität. Das Forscher-Team verspricht sich von derartiger Technologie auch ein Hilfsmittel gegen Jetlag.

Hierzu sind aber noch weitere Studien notwendig, da der Test der texanischen Wissenschaftler mit elf Probanden sehr klein ausgefallen ist. Die Forschung aus Texas dient jedoch als erster Hinweis darauf, wie sich Thermoregulation auf den Nachtschlaf auswirken können.

Ob eine solche Matratze sich auf dem Markt durchsetzen kann oder im schlafmedizinischen Bereich angewandt wird, bleibt ebenfalls abzuwarten: Eine derartige Schlafunterlage mit integriertem Thermosystem dürfte ziemlich teuer werden und noch dazu einiges an Strom fressen.

Video: Wissenschaftliche Untersuchung: Wie viel Schlaf braucht unser Gehirn?