Aktivisten von Letzter Generation blockieren Autobahn in Brandenburg mit Autos

Aktivisten der Gruppe Letzte Generation haben am Freitag in Brandenburg eine Autobahn blockiert, indem sie neben Kleber auch Autos nutzten. Zwei Wagen stellten sie auf der Zufahrt der A113 nahe dem Berliner Flughafen BER quer, wie die Polizei in Cottbus mitteilte. Die Autos wurden beschlagnahmt.

Insgesamt zehn Menschen waren an dem Protest beteiligt, acht davon klebten sich mit den Händen auf der Fahrbahn fest. Sie wurden durch die Polizei von der Straße entfernt. Ein 31-Jähriger wurde leicht verletzt und kam zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Um ihn zu befreien, musste die Straßendecke aufgeschnitten und Asphalt aus der Fahrbahn gestemmt werden.

Das dadurch entstandene Loch in der Straße wurde von der Autobahnmeisterei beseitigt. Nach rund fünf Stunden konnte die Sperrung der Autobahn aufgehoben werden. Im Stau ereignete sich ein Verkehrsunfall, verletzt wurde niemand. Gegen die Aktivisten wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Nötigung ermittelt.

ald/cfm