Alba-Zugang: Gerald Robinson ist der Mann mit dem Zug zum Korb

Nachverpflichtung Gerald Robinson soll im Saisonfinale Albas Spiel lenken. Die Trainingseindrücke vor seiner Premiere lassen hoffen.

Berlin.  Er lächelt freundlich, sieht sein Gegenüber direkt an und sagt Sätze wie: "Basketball macht Spaß, egal, wo man spielt." Albas Nachverpflichtung Gerald Robinson (28), der die Lücke des verletzten Spielmachers Peyton Siva schließen soll, wirkt aber nicht nur höflich und aufgeschlossen, sondern erweckt auch den Anschein, als sei er körperlich dazu in der Lage. Eher drahtig, aber mit einer für seine Größe von 1,85 Meter doch beachtlichen Oberarm- und Schulter-Muskulatur.

Er ist ganz offensichtlich fit, stand ja auch bis zum 15. März noch bei Petrochimi Bandar Imam Harbour im Iran unter Vertrag. Zuvor war er auch in Belgien, Israel, Frankreich und Lettland aktiv.

Sonnabend in Oldenburg voll gefordert

"Die Verhandlungen mit Alba haben nicht mal eine Woche gedauert", erzählt Robinson, der am Mittwochabend in Berlin landete und bislang dreimal mit dem Team trainierte. "Ich habe mich gleich wohl gefühlt. Mir ist aber auch klar, dass ich mich an die Mannschaft gewöhnen muss und nicht sie an mich", erzählt Albas Neuer, der die Nummer 22 tragen wird. "Alles gute Typen, aber es geht auch zur Sache. Das mag ich, weil ich ein Typ bin, der gewinnen will."

Das trifft sich gut, denn schon bei Robinsons Debüt am Sonntag in Oldenburg braucht Alba dringend einen Sieg, um zumindest Tabellenplatz fünf zu verteidigen. Dort stehen die Berliner nur, weil der Sechste Bonn – wie Alba mit zehn Niederlagen auf dem Konto – bislang ein Spiel weniger absolviert hat. Sind beide Teams am Ende der Saison punktgleic...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen