Albig verteidigt Afghanistan-Abschiebestopp in Schleswig-Holstein

Kurz vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein hat Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) den von seiner Regierung angeordneten Abschiebestopp für abgelehnte Asylbewerber aus Afghanistan verteidigt. Die schleswig-holsteinische Landesregierung habe gezeigt "wie man Humanität organisiert", sagte Albig am Donnerstag bei einer Kundgebung mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in Kiel. Er könne es nicht ertragen, wenn "vor lauter Zynismus" erzählt werde, dass eine Gesellschaft mit 82 Millionen Menschen dadurch besser werde, einmal im Monat einen Abschiebeflug nach Kabul zu schicken.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen