"Alien" und "Blade Runner": Ridley Scott bestätigt Serienadaptionen

·Lesedauer: 1 Min.
An den Ruhestand ist bei Ridley Scott auch mit 83 Jahren noch längst nicht zu denken. (Bild: 2021 Getty Images/Daniele Venturelli)
An den Ruhestand ist bei Ridley Scott auch mit 83 Jahren noch längst nicht zu denken. (Bild: 2021 Getty Images/Daniele Venturelli)

Gleich zwei Kultfilme kehren zurück - jedoch nicht ins Kino. Wie Regisseur Ridley Scott nun in einem Interview mit der "BBC" bestätigte, bekommen sowohl "Alien" als auch "Blade Runner" ein Live-Action-Remake im Serienformat verpasst.

Ohne Ridley Scott wäre das Science-Fiction-Genre nicht das, was es heute ist. "Alien" (1979) war stilbildend, "Blade Runner" (1982) wenige Jahre später erst recht. Nun sollen beide Kultfilme zurückkehren - und zwar im Serienformat! Wie Scott selbst in einem Gespräch mit der "BBC" andeutete, soll es sich bei der Live-Action-Adaption von "Blade Runner" um eine zehnteilige Serie handeln. Die Produktion der Pilotfolge stehe bereits in den Startlöchern, so der 83-Jährige.

Auch am Drehbuch für die erste Episode der "Alien"-Serie werde bereits geschrieben. Das Projekt wurde bereits vor einem Jahr für den US-amerikanischen Kabelsender FX angekündigt. "Fargo"-Schöpfer Noah Hawley soll als Showrunner fungieren. FX-Chef John Landgraf beschrieb das Projekt im Interview mit "Variety" im vergangenen Jahr als "die erste 'Alien'-Geschichte, die auf der Erde spielt - und durch die Verbindung des zeitlosen Horrors des ersten 'Alien'-Films mit der Non-Stop-Action des zweiten Films wird es ein gruseliger Nervenkitzel, der die Leute in ihren Sitzen umhauen wird."

Noch diese Woche ist Ridley Scotts jüngstes Werk "House of Gucci" in den deutschen Kinos zu sehen (Start: 25. November). Das Biopic erzählt vom Mord am Mode-Zaren Maurizio Gucci, der 1995 Italien schockierte. Lady Gaga spielt Guccis Ex-Frau, in weiteren Rollen sind Jeremy Irons, Robert De Niro, Al Pacino, Adam Driver. Salma Hayek und Jared Leto zu sehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.