Werbung

Djokovic-Entscheidung gefallen

Selbst Floridas Gouverneur Ron DeSantis hatte sich eingeschaltet, doch letztlich waren alle Bemühungen vergeblich: Der Weltranglistenerste Novak Djokovic erhält keine Ausnahmegenehmigung für eine Einreise in die USA und wird deshalb nach Indian Wells auch beim zweiten Tennis-Masters der Saison in Miami fehlen.

Das bestätigte Miamis Turnierdirektor James Blake im Gespräch mit dem Tennis Channel.

"Wir haben getan, was wir konnten, so wie schon Turnierdirektor Tommy Haas in Indian Wells alle Hebel in Bewegung gesetzt hat", sagte Blake: "Leider hatten wir keinen Erfolg." Djokovic ist nach der verletzungsbedingten Absage des Spaniers Rafael Nadal der zweite Topspieler, der in den USA fehlt.

Djokovic hatte von der Homeland Security keine Ausnahmegenehmigung bekommen. Der Serbe hatte die beiden Turniere in Indian Wells und Miami bereits im Vorjahr verpasst, weil er nach wie vor eine Corona-Impfung verweigert. Die USA untersagen jedoch ungeimpften Personen die Einreise. Diese Regelung gilt mindestens noch bis Mitte April.