Alle fit: DHB-Team unverändert in die Hauptrunde

Mit voller Kapelle in die Hauptrunde: Deutschlands Handballer starten mit unverändertem Kader in das Rennen um die begehrten Viertelfinal-Tickets. Nach den drei Siegen in der Vorrunde nimmt Bundestrainer Alfred Gislason vor dem Hauptrunden-Auftakt gegen Argentinien am Donnerstag (18.00 Uhr/ARD) keinen Wechsel vor, zudem fielen die obligatorischen Coronatests vor der zweiten Turnierphase allesamt negativ aus.

"Alles ist gut und erfreulich, die Tests waren negativ. Wir müssen keine Änderungen vornehmen", sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer bei einer Pressekonferenz am Mittwoch in Kattowitz. Zur Erinnerung: Bei der Europameisterschaft vor einem Jahr hatte das deutsche Team 16 coronabedingte Ausfälle zu verkraften.

Für Deutschland geht es in den kommenden Tagen um den Einzug in die K.o.-Phase, die Ausgangsposition ist mit vier Punkten glänzend. "Das Turnier fühlt sich sehr gut an", sagte Routinier Kai Häfner: "Es waren enge Spiele dabei, in denen wir wirklich getestet wurden. Da wollen wir weitermachen, die Stimmung ist gut." Und Kromer ergänzte: "Der Schwierigkeitsgrad wird steigen, die Aufgaben werden nicht leichter."

Weitere Gegner neben Argentinien (0 Punkte) sind die Niederlande (2) am Samstag (20.30 Uhr/ZDF) und Norwegen (4) am Montag (20.30 Uhr/ARD). Serbien (2 Punkte) und Katar (0), die das deutsche Team beide in der Vorrunde besiegt hatte, komplettieren die Sechsergruppe. Nur die besten zwei Teams ziehen ins Viertelfinale ein.