Alle auf eine: Warum wird Sarah Knappik immer zum Läster-Opfer?

redaktion@spot-on-news.de (sas/spot)
"Sarah ist eine ziemlich dumme Sau", solche und andere fiese Sätze fielen bei "Promi Big Brother". Schon bei "GNTM" und im "Dschungelcamp" zogen die anderen über Sarah Knappik her. Aber warum?

Vier Tage erst läuft "Promi Big Brother" und schon steht das Läster-Opfer der diesjährigen Staffel fest: Sarah Knappik (30). Eigentlich hätte man das auch vorhersehen können. Schließlich eckte die Blondine schon bei "Germany's Next Topmodel" an und wurde auch im "Dschungelcamp" von ihren Mit-Kandidaten fies angegangen. Doch warum eigentlich?

"Sarah ist eine ziemlich dumme Sau"

Bei "Promi Big Brother" werfen ihr die anderen Kandidaten einen Egotrip vor und versammelten sich im Schlafzimmer des Nichts zur Knappik-Lästerrunde. Dabei hat das Model eigentlich gar nichts Verwerfliches gemacht. Vielleich sind Claudia Obert ("Sarah ist eine ziemlich dumme Sau") und Co. aber auch einfach nur voreingenommen an die Sache herangegangen. Denn im Gegensatz zur derzeitigen Show zeigte Knappik bei "GNTM" sehr wohl, dass sie eine echte Zicke sein kann. Einzig und allein mit Gina-Lisa Lohfink (30) freundete sie sich damals an - nur um später in der "Bild"-Zeitung von ihr als "Barbiepuppe auf Red Bull" zu lästern.

Und auch im "Dschungelcamp" ging Knappik ihren Kollegen mächtig auf die Nerven. Mit Problemen wie einer schier unüberwindbaren Toilettenangst (und das bei Verdauungsproblemen), abgebrochenen Dschungelprüfungen und Abwasch-Verweigerungen trieb sie die anderen Camp-Bewohner in den Wahnsinn.

Von den "Promi Big Brother"-Lästerattacken hat Knappik übrigens noch nichts mitbekommen. Im Gegenteil: Sie schwärmt noch regelrecht von den anderen Kandidaten. "Ich kann nur über jeden gut reden", sagte sie im Sprechzimmer, "ich habe zu jedem hier eine besondere Bindung." Na das kann ja noch heiter werden...

Foto(s): imago/Future Image

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen