Allergiker aufgepasst! Diese Hausmittel könnten deine Symptome im Frühling noch verschlimmern

Wenn die von Allergien ausgelösten Niesanfälle und der Juckreiz einsetzen, ist es vielleicht verlockend, die Reizstoffe der Natur – wie Pollen, Hausstaubmilben und Schimmelpilze – mit natürlichen Mitteln zu bekämpfen. Aber vielleicht solltest du diesen DIY-Ansatz noch einmal überdenken.

Allergiker aufgepasst! Diese Hausmittel könnten deine Symptome im Frühling noch verschlimmern
Informiere dich, bevor du natürliche Heilmittel zur Bekämpfung von Allergien einsetzt. (Getty Images)

„Einige Naturheilmittel könnten deine Symptome verschlimmern oder einfach nicht so gut helfen, wie du es gerne hättest“, erklärt die Allergologin Dr. Tania Elliott gegenüber Yahoo Life.

Hier sind vier beliebte Hausmittel gegen Allergien, die möglicherweise nicht funktionieren – und die Symptome teilweise sogar verschlimmern können.

1: Luftbefeuchter

Allergiker aufgepasst! Diese Hausmittel könnten deine Symptome im Frühling noch verschlimmern
Staubmilben und Schimmelpilze gedeihen in feuchten Umgebungen. Bevor du einen Luftbefeuchter verwendest, solltest du also sicherstellen, dass du nicht empfindlich auf diese Allergene reagierst. (Getty Images)

Ein Luftbefeuchter scheint eine gute Idee zu sein, um die trockene Luft im Winter zu bekämpfen. Und sobald die Allergiesaison im Frühjahr beginnt, bist du vielleicht versucht, ihn zu benutzen, um die durch Allergien verursachte Verstopfung und den Druck in den Nebenhöhlen zu lindern. Doch bevor du dir einen Luftbefeuchter ins Haus holst, solltest du überprüfen, was hinter den juckenden Augen und der laufenden Nase steckt – denn ein Luftbefeuchter könnte für Menschen, die anfällig für Allergieauslöser in Innenräumen sind, eine Katastrophe sein.

„Hausstaubmilben lieben Feuchtigkeit“

„Wenn du unter Allergien in Innenräumen leidest – und insbesondere unter einer Hausstaubmilben- oder Schimmelpilzallergie – könntest du deine Symptome ungewollt verschlimmern“, erklärt Elliott. Hausstaubmilben – das Innenraumallergen Nummer eins – sind mikroskopisch kleine Lebewesen, die sich von winzigen menschlichen Hautschuppen ernähren und sich in Plüschmöbeln, Teppichen, Kissen und Matratzen einnisten.

„Mit einem Luftbefeuchter erhöhst du die Luftfeuchtigkeit in deinem Zuhause. Schimmelpilze in Innenräumen lieben Feuchtigkeit ebenso wie Hausstaubmilben“, so Elliott. Während Luftbefeuchter für Hausstaubmilben- und Schimmelpilzallergiker tabu sind, sagt Elliott, dass lokale Befeuchtungsmaßnahmen wie das Einatmen der Luft aus einer dampfenden, heißen Dusche immer noch eine Option für diejenigen sind, die ihre Nebenhöhlen entlasten wollen. Auch eine Nasendusche mit destilliertem oder sterilem Wasser kann helfen, die Nebenhöhlen zu befreien.

Gibt es noch etwas, das beim Hausstaubmilbenproblem vielleicht nicht hilft? HEPA-Luftfilter oder Luftreiniger. Sie können zwar einen Teil der von Hausstaubmilben in der Luft befindlichen Verunreinigungen beseitigen, aber sie können nicht die Quelle an sich bekämpfen. „Staubmilben sind Organismen und sie sind schwer. Sie bleiben nicht in der Luft hängen“, erklärt Elliott. „Ein Luftreiniger wird also nicht helfen.“

2: Natürliche Nahrungsergänzungsmittel

Allergiker aufgepasst! Diese Hausmittel könnten deine Symptome im Frühling noch verschlimmern
Natürliche Nahrungsergänzungsmittel können einige Vorteile haben, aber du solltest dich vorher informieren, um sicher zu sein, dass du von einem seriösen Anbieter kaufst. (Getty Images)

„Wenn es um natürliche Nahrungsergänzungsmittel geht, würde ich sagen, dass sie mit Vorsicht zu genießen sind, denn es gibt noch keine nachgewiesenen Vorteile“, sagt Elliot.

Die Pflanze Pestwurz ist ein natürlich vorkommendes Antihistaminikum, das gerne zur Linderung von Allergien eingesetzt wird. Da Pestwurz zur Familie der Ambrosia-Pflanzen gehört, könnte sie allerdings einige unerwünschte Nebenwirkungen mit sich bringen. Wenn du gegen Ambrosia allergisch bist oder eine Überempfindlichkeit auf Chrysanthemen, Ringelblumen oder Gänseblümchen hast, könnte Pestwurz deine Allergien verschlimmern. Auch wenn pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel helfen können, solltest du dich vorher informieren, um sicherzugehen, dass du von einem seriösen Anbieter kaufst.

„Es gibt eine Webseite namens Consumerlab.com, die einige dieser pflanzlichen Produkte und natürlichen Nahrungsergänzungsmittel tatsächlich testet und bewertet“, sagt sie. „Dort wird genau geprüft, welche Inhaltsstoffe sie enthalten und es wird sichergestellt, dass sie sicher zu verwenden sind.“

3: Honig

Allergiker aufgepasst! Diese Hausmittel könnten deine Symptome im Frühling noch verschlimmern
Roher Honig enthält zwar Spuren von Pollen – aber es ist nicht unbedingt die Art von Pollen, die für deine Allergien verantwortlich ist. (Getty Images)

Roher Honig wird als natürliche Form der Allergen-Immuntherapie angepriesen, was auf den ersten Blick gar nicht so abwegig erscheint. „In rohem Honig sind Spuren von Pflanzenpollen enthalten. Der Gedanke ist also, dass man, wenn man einen Löffel Honig oder kleine Mengen Honig zu sich nimmt, im Laufe der Zeit eine Toleranz [gegenüber] dieser Spurenmenge an Pflanzenpollen, die im Honig enthalten ist, aufbauen könnte“, erklärt Elliott.

Klingt toll, oder? Aber Elliott sagt, dass Honigbefürworter auf ein Problem stoßen könnten: Bienen bestäuben in der Regel farbenfrohe, blühende Pflanzen – nicht die Pollen von Gräsern und Bäumen, die die meisten saisonalen Allergien verursachen. Der Honig, den du konsumierst, kann also Spuren von Pollen enthalten, aber es ist wahrscheinlich nicht die Art von Pollen, gegen die du eine Immunität aufbauen möchtest. Wenn du dir nicht sicher bist, dass der Honig, den du isst, von Bienen stammt, die mit der spezifischen Art von Pollen in Kontakt gekommen sind, die für deine Schnupfensymptome verantwortlich ist, wird er deine Allergieprobleme wahrscheinlich nicht lösen.

„Wenn du also hörst, dass roher Honig ein Heilmittel für deine Allergien sein soll, sei vorsichtig“, rät Elliott. „Wir empfehlen dir, deinen Arzt aufzusuchen, um genau herauszufinden, worauf du allergisch reagierst, und einen Behandlungsplan zu erstellen, der für dich am besten geeignet ist.“

4: Ätherische Öle

Allergiker aufgepasst! Diese Hausmittel könnten deine Symptome im Frühling noch verschlimmern
Als ob saisonale Allergien nicht schon schlimm genug wären, können ätherische Öle für manche Menschen ein zusätzlicher Reiz sein. (Getty Images)

Ätherische Öle können eine wohlriechende Lösung bei Allergien sein – insbesondere für allgemeine Atemwegssymptome wie eine verstopfte Nase. Eukalyptusduft kann zum Beispiel helfen, die Nasengänge zu öffnen, während Teebaumöl entzündungshemmende Eigenschaften hat, die den Juckreiz lindern können. Elliott warnt jedoch davor, dass ätherische Öle „nicht für alle Menschen gleich gut geeignet sind“.

„Manche Menschen reagieren stark allergisch auf Duftstoffe“, erklärt sie. „Wenn sie den Duft selbst einatmen, unabhängig davon, um welchen Duft es sich handelt, kann er tatsächlich Allergiesymptome auslösen.“ Auch ätherische Öle können für Menschen mit empfindlicher Haut eine ganze Reihe von Problemen mit sich bringen.

„Manchmal können diese ätherischen Öle, wenn sie mit der Haut in Berührung kommen, eine eigene Art von allergischen Reaktionen auslösen“, sagt Elliott.

Allergiker aufgepasst! Diese Hausmittel könnten deine Symptome im Frühling noch verschlimmern
„Es ist viel besser, Lebensmittel zu sich zu nehmen als ein Nahrungsergänzungsmittel“, sagt die Allergologin Dr. Tania Elliott über die Vorteile von Vitamin C. „Denn manchmal weiß der Körper einfach nicht, wie er das Nahrungsergänzungsmittel aufnehmen soll und manchmal wird es überhaupt nicht aufgenommen.“ (Getty Images)

Wenn du immer noch auf der Suche nach natürlichen Heilmitteln bist, kann es laut Elliott nicht schaden, auf eine histaminarme, entzündungshemmende Ernährung zu setzen. Der Verzehr von Dingen wie Knoblauch, Ingwer, Blaubeeren und Vitamin-C-reichen Lebensmitteln kann helfen, Infektionen abzuwehren – „denn wir wissen, dass Infektionen und Allergien oft Hand in Hand gehen“. Da Allergiesymptome durch die körpereigene Freisetzung von Histamin verursacht werden, kann der Verzicht auf histaminreiche Lebensmittel wie Ananas, Joghurt, Erdbeeren und Alkohol dazu beitragen, dass die Allergiesymptome nicht außer Kontrolle geraten.

Im Zweifelsfall ist es laut Elliott immer am besten, einen Allergologen zu konsultieren, der dir bei der Behandlung deiner Symptome hilft. Wenn die Hausmittel nicht ausreichen, kann er empfehlen, welche Allergiemedikamente – von Nasensprays über orale Antihistaminika bis hin zur Immuntherapie – für dich geeignet sind.

Rebecca Corey

VIDEO: Expertentipps - So bleibt der Darm in Form

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.