Alles muss raus: Zentrales Fundbüro zieht um – Hamburger können profitieren

·Lesedauer: 1 Min.

Aufbruchstimmung in Hamburg: Tausende Kleinigkeiten aus dem Zentralen Fundbüro werden demnächst in Umzugskartons verpackt – es zieht nämlich nach Bahrenfeld. Damit so wenig wie möglich mitgenommen werden muss, hoffen die Mitarbeiter auf die letzte große Auktion. Ob Regenschirme, Werkzeuge, Instrumente, Gebisse, Mobiltelefone oder Fahrräder – Tausende Fundsachen werden in wenigen Wochen innerhalb Hamburgs umziehen. „Wir gehen davon aus, dass es zwischen 15.000 und 18.000 Sachen sein werden“, sagte Richard Emmel, stellvertretender Leiter des Zentralen Fundbüros in Hamburg. Hamburg: Alte Fundsachen werden versteigert Die neuen, gemieteten Räume an der Trabrennbahn sollen im Juni bezogen werden. Der Umzug war nötig, weil das bisherige Gebäude künftig als Stadtteilschule genutzt werden soll. Doch damit kann sich das Zentrale Fundbüro nun auch vergrößern – insgesamt werden es rund 4700 Quadratmeter verteilt...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo