Als Großbritannien sich vom Festland trennte

Eine künstlerische Darstellung zeigt die mögliche Eiszeitliche Landbrücke zwischen Großbritannien und Frankreich. Foto: Chase Stone/Imperial College London

und reflexionsseismischen Messungen aus, die eine Analyse der Strukturen im Untergrund ermöglichten. So ermittelten sie, wie die Landbrücke zwischen Großbritannien und Frankreich durchbrach und der Ärmelkanal sich öffnete.

Sie konzentrierten sich dabei zum einen auf das Fosse Dangeard, ein riesiges Flusstal am Kanalboden im Zentrum der Straße von Dover. Darin befinden sich mehrere, grubenförmige Vertiefungen. Sie sind mehrere Kilometer im Durchmesser und an die 100 Meter tief. Den Forschern zufolge entstanden sie, als Wasser des Sees in riesigen Wasserfällen über die Kante der Kreidebrücke lief und den darunterliegenden Felsboden erodierte. So vollzog sich der erste Schritt der Trennung Großbritanniens vom Festland.

Vermutlich einige Hunderttausend Jahre später kam es dann zum endgültigen Bruch, berichten die Forscher. Sie hatten eine zweite Struktur am Kanalgrund in der Straße von Dover analysiert, den sogenannten Lobourg Channel. Die Untersuchungen legen nahe, dass er infolge verheerender Überschwemmungen entstand.

«Wir wissen immer noch nicht sicher, was das Überlaufen des eiszeitlichen Sees verursacht hat», erläutert Mitautorin Jenny Collier vom Imperial College. Möglicherweise seien Teile der damals das Land bedeckenden Eisschicht abgebrochen und in den See gestürzt. Die Brücke sei dann möglicherweise durch kleinere Erschütterungen in den Gesteinsschichten, die noch heute für die Region typisch sind, weiter geschwächt worden. «Das könnte den Kollaps der Kreidebrücke verursacht und die Megaflut ausgelöst haben, für die wir Beweise in unserer Studie gefunden haben.»

Erstautor Sanjeev Gupta ergänzt: «Das Zerbrechen der Landbrücke zwischen Dover und Calais war unzweifelhaft eines der bedeutendsten Ereignisse der britischen Geschichte, das unsere Identität als Inselnation bis heute geformt hat. Als mit dem Ende der Eiszeit der Wassespiegel stieg und den Talboden endgültig flutete, verlor Großbritannien seine physikalische Verbindung zum Kontinent. Ohne diesen dramatischen Durchbruch wäre Großbritannien noch heute ein Teil von Europa. Das ist Brexit 1.0 – der Brexit, für den Niemand gestimmt hat.»

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen