Wohin mit den alten Fahrrad-Teilen?: Von Lampe bis Reifen: Vieles kann recycelt werden

·Lesedauer: 1 Min.

Irgendwann ist es so weit: Das Fahrrad, das einem jahrelang treue Dienste geleistet hat, immer Wind und Wetter ausgesetzt war, aber nicht gerade gut gepflegt wurde, ist rostig und unansehnlich. Die Kette müsste erneuert werden, die Reifen und Schläuche und noch so einiges andere. Aber auch wer regelmäßig putzt und wartet, muss ab und zu Teile austauschen. Wohin dann mit den alten? Auf jeden Fall nicht in den Müll! Mittlerweile haben sich Firmen auf das Recycling alter Fahrradteile spezialisiert. Die Luft ist raus. Und wenn alles Flicken nicht mehr hilft, muss ein neuer Schlauch her. Den alten im Hausmüll zu entsorgen, bietet sich als naheliegende Möglichkeit an – und das ist auch legal. Da jedoch die Produktion des Schlauchmaterials Butyl ressourcenaufwendig ist, geht das Wegwerfen in der heimischen Tonne auf Kosten der Umwelt. Reifenhersteller „Schwalbe“ hat ein Recycling-Konzept entwickelt, das mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet wurde: Radfahrer können den kaputten Schlauch kostenfrei im nächsten Fahrradladen abgeben, von wo aus die alten Produkte an „Schwalbe“ weitergeschickt werden. Mehr als fünf Millionen Schläuche sollen so bereits einem vollständigen Recycling-Kreislauf zugefügt worden sein, ohne Abfall zu hinterlassen. „Wir wollen die Anzahl eingesammelter und recycelter Schläuche aber noch steigern“, sagt Sebastian Bogdahn, der sich als Sustainability-Manager bei „Schwalbe“ mit dem Thema befasst. 20 Prozent Recycling-Material sind bei Fahrradschläuchen die Obergrenze Durch das Recycling, das in einem Werk in Indonesien durchgeführt wird, werden...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo