Altstadt: Besuch in der Unterwelt: Das Geheimnis der Lombardsbrücke

„Dampfboot-Wartezimmer“ steht über einer Tür an der Lombardsbrücke. Eine Aufschrift die neugierig macht. Die Brücke wird zurzeit vom Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer saniert. Und netterweise bekommen die MOPO-Reporter von den Brückenexperten den Schlüssel. Hinter der Tür beginnt ein düsterer Gang – und der führt uns tief in Hamburgs Unterwelt ...

Wir starten in einem Raum, in dem eine historische Darstellung der damals neu gebauten Brücke aus dem Jahr 1868 hängt. Darauf steht: „Düker des Geest-Stammsieles unter der Lombardsbrücke“. Von dort aus geht es in einen beängstigend engen Gang, der in eine düstere Kammer führt. Über uns bollert der Verkehr auf der Lombardsbrücke, und unter uns gluckst schmuddeliges Wasser.

Als die Lombardsbrücke 1868 fertiggestellt wurde, war der Düker – eine Abwasserleitung, die unter einem Gewässer, hier der Alster, durchführt – ein integraler Bestandteil. Die mächtige Abwasserleitung ist heute stillgelegt, wurde schon vor 25 Jahren durch einen modernen Düker ersetzt.

Doch vor etwa 150 Jahren war der...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo