Amazon, Google und Facebook protestieren gegen umstrittene Digitalsteuer in Frankreich

Mary Hanbury
Mark Zuckerberg, Sundar Pichai, and Jeff Bezos.


Die wichtigsten Akteure des Silicon Valley bereiten sich darauf vor, bei einer Anhörung der US-Regierung am Montag gegen die neue Technologiesteuer Frankreichs Front zu machen. Vertreter von Google, Amazon und Facebook werden bei der Anhörung des Handelsbeauftragten der Vereinigten Staaten (USTR) in Washington gegen die Steuern vorgehen. Ein Anwalt, der Airbnb, Expedia, Salesforce, Microsoft, Stripe und Twitter, sowie Google, Amazon und Facebook vertritt, wird ebenfalls dort sein.

Sie gehören zu den US-Technologieunternehmen, die von der neuen, so genannten Digital Service Tax betroffen sein werden. Dabei müssen Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 750 Millionen Euro eine dreiprozentige Steuer auf Umsätze von mindestens 25 Millionen Euro an Frankreich zahlen. Die Steuer wurde im Juli vom französischen Senat genehmigt und gilt rückwirkend ab dem 1.Januar 2019.

Setzt Donald Trump nun möglicherweise zur Vergeltung gegen Frankreich an?

Der französische Finanzminister Bruni Le Maire hat erklärt, dass etwa 30, meist in den USA ansässige Unternehmen von der Steuer betroffen sein werden und dass sie jährlich mehr als 500 Millionen Euro einbringen könnten. Das ist „Gerechtigkeit“, sagte er.

Weiterlesen auf businessinsider.de