Amazon-Gründer Bezos will im Juli ins All abheben

·Lesedauer: 1 Min.

Amazon-Gründer Jeff Bezos will persönlich am ersten bemannten Flug seines Raumfahrtunternehmens Blue Origin ins All teilnehmen.

Amazon-Boss Jeff Bezos will ins Weltall reisen. (Bild: AFP)
Amazon-Boss Jeff Bezos will ins Weltall reisen. (Bild: AFP)

"Seit ich fünf Jahre alt war, habe ich immer davon geträumt, in den Weltraum zu reisen", schrieb Bezos am Montag bei Instagram. "Am 20. Juli werde ich mich mit meinem Bruder auf diese Reise begeben."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Jeff Bezos und sein Bruder Mark wollen in den Weltraum

Wie Blue Origin erklärte, werden Jeff Bezos und sein Bruder Mark an Bord des ersten Fluges einer "New Shepard"-Kapsel sein und für rund vier Minuten oberhalb der sogenannten Kármán-Linie verbringen, die die Grenze zwischen Erdatmosphäre und Weltraum markiert. Ein weiterer Platz an Bord wird derzeit versteigert. Der Gewinner wird am 12. Juli bekanntgegeben.

Bezos gibt am 5. Juli nach drei Jahrzehnten an der Spitze von Amazon die Leitung des Konzerns an seinen Nachfolger Andy Jassy ab und hatte bereits angekündigt, sich künftig stärker auch anderen Projekten widmen zu wollen - darunter Blue Origin.

Lesen Sie auch: US-Raumfahrtunternehmen Blue Origin kündigt ersten bemannten All-Flug an

Das Raumfahrtunternehmen möchte künftig Touristen kurze Reisen in den Weltraum anbieten. Das "New Shepard"-System hat 15 unbemannte Testläufe erfolgreich absolviert. Die Passagierkapsel wird von einer kleinen, wiederverwendbaren Rakete angetrieben, die nach dem Erreichen der Flughöhe getrennt von der Kapsel zur Erde zurückkehrt. Die Kapsel selbst gleitet von Fallschirmen gebremst zurück zur Erdoberfläche. (jm/jes)

Im Video: Blue Origin testet Rakete für touristische Raumflüge

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.