Amazon-Kundin macht beim Shoppen erschreckende Entdeckung

Style International Redaktion
·Lesedauer: 2 Min.

Eine Teenagerin stöberte bei Amazon in der Bekleidungskategorie, als sie auf ein Foto stieß, das ihr erschreckend bekannt vorkam.

Auf Amazon können Drittanbieter ihre Ware verkaufen. (Bild: Getty Images)
Auf Amazon können Drittanbieter ihre Ware verkaufen. (Bild: Getty Images)

Das lag daran, dass das Foto der Teenagerin, die auf TikTok als @benitariley bekannt ist, von ihrem Instagram-Account stammt. Die Firma hat das Foto einfach ohne ihr Einverständnis genutzt, um ein paar nachgemachte Markenjeans zu bewerben.

In einem Video, das @benitariley am 29. Oktober bei TikTok veröffentlichte, erzählte sie, dass sie auf Amazon nach Kleidung gestöbert und dabei ein Foto gefunden hat, auf dem sie selbst zu sehen ist.

Ich sag euch, ich hab dafür nicht USD 20 bezahlt …

WHAT YOU KNOW BOUT LOVE - ✨picsart✨

“Nein, das bin nicht ich, die bei Amazon einkauft und sich selbst findet”, sagt sie in dem Video, bevor sie das Angebot bei Amazon und dann ihr identisches Instagram-Foto zeigt. Es ist schwer, die Ähnlichkeit abzustreiten. Von den weißen Sneakers, bis hin zu dem bauchfreien Top stimmen alle Details überein.

Lesen Sie auch: Bezos verkauft Amazon-Aktien

TikTok/@benitariley
TikTok/@benitariley

Und um es noch schlimmer zu machen: Die Firma, die die Jeans verkauft, ist noch nicht einmal dieselbe Firma, von der @benitarley ihre Hose gekauft hat. In der Video-Unterschrift schreibt sie, dass sie sehr viel mehr für ihre Hose bezahlt hat als die 22 USD (ca. 18,70 Euro), für die die Hose auf Amazon angeboten wird. Sie hat ihre Hose bei Jaded London gekauft und die Version bei Amazon ist höchstwahrscheinlich nachgemacht.

Die meisten, die das Video sahen, waren entsetzt und ermutigten @benitariley, dagegen vorzugehen. Das vor allem auch, weil die Firma für ein Produkt wirbt, das sie gar nicht verkauft.

Lesen Sie auch: Amazon droht Milliardenstrafe der EU

“Mädchen, die sollten dir GELD dafür zahlen”, so ein Nutzer.

“Das ist nicht richtig”, so jemand anderes.

“Ist das legal?”, fragte jemand anderes.

Unklar ist, aus welchem Land die Betroffene stammt. Zumindest nach deutschem Standard könnte sie rechtlich gegen die Verwendung ihrer Bilder vorgehen. Das Gelingen eines solchen Unterfangens steht natürlich auf einem anderen Blatt.

Morgan Greenwald