American Football: Die Berlin Rebels stoßen schon an ihre Grenzen

Die Berlin Rebels starten in ihre erste Europacup-Saison – und müssen schon vor dem ersten Spiel in Mailand eine Niederlage hinnehmen.

Berlin.  Dass die "BIG 6" sportlich eine Herausforderung wird, war den Verantwortlichen der Berlin Rebels vorher klar gewesen. Dass die erstmalige Teilnahme am Europapokal den Klub aber auch logistisch vor ungeahnte Schwierigkeiten stellt, realisierten sie erst später.

In der Bundesliga reist die Mannschaft normalerweise mit dem Bus zu Auswärtsspielen, doch für das Auswärtsspiel in der "BIG 6" am Sonnabend bei den Milano Seamen wäre das nicht praktikabel gewesen. Ein American-Football-Team ist groß, rund 60 Spieler stehen im Aufgebot. Sie alle mit dem Flieger nach Mailand zu bekommen, war für die Berliner nicht zu stemmen.

Die Rebels sind deshalb nur mit einem Teil ihres Kaders zu ihrem ersten europäischen Auftritt aufgebrochen, die Ersatzspieler mussten größtenteils zu Hause bleiben. Trainer Kim Kuci ist dennoch zuversichtlich: "Wir wollen gewinnen", sagt er. Erklärtes Ziel in der ersten "BIG 6"-Saison ist der Einzug in den Eurobowl. "Wenn wir schon mal mitspielen, dann wollen wir auch ins Finale kommen", so Kuci. Nur die Erstplatzierten jeder Gruppe ziehen ins Endspiel ein – eine Niederlage in Italien könnte da schon das vorzeitige Ende aller Träume bedeuten.

Trainer Kuci gewann mit den Adlern den Eurobowl

Kim Kuci hat den Eurobowl schon einmal gewonnen: 2014 als Cheftrainer der Berlin Adler. Dass die Rebels nun auch erstmals in diesem Wettbewerb antreten, bezeichnet er als einen "Meilenstein der Vereinsgeschichte".

Damit setzt sich der Aufschwung der Charlottenburger fort. Bereits in de...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen