Amira Pocher und Massimo Sinató: Zu viel Körperkontakt muss nicht sein

·Lesedauer: 1 Min.
Massimo Sinató und Rebecca Mir credit:Bang Showbiz
Massimo Sinató und Rebecca Mir credit:Bang Showbiz

Amira Pocher und Massimo Sinató sind bei den ‚Let’s Dance‘-Proben sparsam mit Körperkontakt.

Seit einigen Wochen zeigt die Moderatorin an der Seite des Profi-Tänzers, was sie auf dem Parkett drauf hat. Letzten Freitag (11. März) begeisterte das Tanzpaar mit einer Rumba zu Camila Cabellos Song ‚Havana‘ und staubte dafür 21 Punkte von der Jury ab. Während die beiden Stars in den Live-Shows gerne alles geben, sieht es beiden Proben allerdings ein wenig anders aus. „Wir machen im Training emotional vielleicht nur achtzig Prozent und dann in der Show hundert“, erklärt Massimo gegenüber RTL.

Wer sich also gewundert hat, ob die Proben der ‚Let’s Dance‘-Kandidaten genauso leidenschaftlich ausfallen wie die Live-Auftritte, hat nun seine Antwort. „Natürlich tanzen wir normal, aber jetzt, wenn man sagt, in der Show, da sind wir wirklich Wange an Wange – das muss ja während der Probe nicht sein", findet Amira.

Zum einen würde man beim Training stark schwitzen, weshalb es angenehmer sei, Abstand zu wahren. Zum anderen würden sie einfach gerne respektvoll miteinander umgehen, so Massimo. „Jeder hat sein Privatleben, jeder hat seinen Körper. Wenn ich ständig mein Gesicht an ihrem Gesicht reiben würde – das muss ja nicht sein“, stellt der Choreograf klar, der 2012 bei ‚Let’s Dance‘ mit seiner späteren Ehefrau Rebecca Mir tanzte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.