Amira Pocher: Traumatisches Erlebnis

·Lesedauer: 1 Min.
Oliver Pocher credit:Bang Showbiz
Oliver Pocher credit:Bang Showbiz

Amira Pocher erlebte im Alter von 13 Jahren, wie jemand niedergestochen wurde.

Im Podcast ‚Die Pochers hier!‘, den sie gemeinsam mit ihrem Mann Oliver Pocher produziert, erzählt die heute 29-Jährige von einem traumatischen Erlebnis, das sie noch heute nicht ganz los lässt. „Vor meinen Augen wurde jemand niedergestochen“, verrät Amira über den Vorfall auf ihrer Teenie-Zeit, „ich war mit Blut bespritzt.“

Offenbar habe der Täter im Laufen auf den Mann neben Amira eingestochen. Die Gesichter der beiden kann sie seitdem nicht vergessen. Bei der Polizei meldete sich Amira jedoch nicht — und das hat auch einen Grund. Sie erzählt weiter: „Meine Mama hat mir verboten bei der Polizei auszusagen, weil sie Angst hatte, dass er sich bei mir rächen will.“ Das Schlimmste kam jedoch nach der eigentlichen Tat: Die Beamten teilten Amiras Mutter mit, dass das Opfer, mit dessen Blut sie bespritzt wurde, Hepatitis C habe. Nach regelmäßigen Tests konnte jedoch ausgeschlossen werden, dass die damalige Schülerin infiziert wurde. Auch 17 Jahre später ist die Attacke noch immer schockierend — Gottseidank hat Amira den Vorfall heute gut verarbeitet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.