Amok-Alarm in Hamburg: Junge droht mit Messermord – Eltern sauer auf Schulleitung

Für viele Schüler in Niendorf war der 14. Februar ein Albtraum: Nach einer Amok-Ankündigung ist ein Schüler tatsächlich mit mehreren Taschen voller Messer in der Niendorfer Stadtteilschule erschienen. Die Polizei war vor Ort, doch nur weil sie nach einer vermissten Person suchte – diese Info bekamen jedenfalls die Eltern in einem Schreiben von der Schule. Eine bewusste Fehlinformation? 

„Es fand heute Vormittag ein Polizeieinsatz auf unserem Schulgelände in der Paul-Sorge-Straße statt, weil nach einer vermissten Person gesucht wurde“ – diese Information steht im Schreiben der Schule, das von der Schulleiterin unterschrieben wurde.

Es ist darin jedoch nichts von einer Amok-Drohung eines Schülers zu lesen. Für den Vater eines Kindes, der das Schul-Schreiben...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo