Ampel will Kohleausstieg "idealerweise" 2030

·Lesedauer: 1 Min.
Kohlekraftwerk in Neurath und Tagebau Garzweiler (AFP/Ina FASSBENDER)

SPD, Grüne und FDP wollen den Kohleausstieg "idealerweise" auf 2030 vorziehen. Das geht aus dem am Mittwoch bekannt gewordenen Koalitionsvertrag hervor. Demnach wollen die Ampel-Partner zudem jährlich 400.000 neue Wohnungen bauen und die Grundsicherung in ein Bürgergeld umbauen. Der Mindestlohn soll auf zwölf Euro die Stunde stiegen.

Das Wahlalter soll dem fast 180 Seiten langen Papier zufolge auf 16 Jahre gesenkt werden. Außerdem will die "Ampel" das sogenannte Werbeverbot für Abtreibungen abschaffen. Geplant ist auch ein neues Staatsangehörigkeitsrecht. Rentenkürzungen oder ein höheres Renteneintrittsalter soll es nicht geben.

cne/cha

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.