SPD-Politiker bietet Amthor Mitfahrgelegenheit an - unter einer Bedingung

·Lesedauer: 2 Min.

Wegen zu schnellen Fahrens soll der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor seinen Führerschein abgeben. Hilfe kommt jetzt von unerwarteter Stelle: SPD-Politiker Erik von Malottki hat Amthor eine Mitfahrgelegenheit angeboten - allerdings nur unter einer Bedingung.

Philipp Amthor, CDU-Politiker (CDU) im Bundestag
Wird Philipp Amthor bald Teil einer Fahrgemeinschaft? (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Philipp Amthor soll im letzten Jahr mit rund 120 Kilometern pro Stunde unterwegs gewesen sein - in einer Tempo-70-Zone. Dafür soll er nun nach einem Urteil des Amtsgerichts Pasewalk nicht nur eine Geldstrafe von 450 Euro zahlen, sondern auch für einen Monat seinen Führerschein abgeben, wie der "Stern" berichtet.

"Ich nehm dich in meinem Honda Jazz Baujahr 2002 mit, wenn das für dich okay ist"

Doch sein Anwalt erklärte mittlerweile, dass der Bundestagsabgeordnete gar nicht am Steuer gesessen habe, auch wenn Blitzerblitzer ihn deutlich identifizieren sollen. Das Bußgeld habe er zunächst ebenfalls nicht akzeptieren wollen. Kein Wunder, dass Amthor gegen das Urteil vorgehen will, denn wie soll er ohne Führerschein die Fahrt aus seiner Heimat Mecklenburg-Vorpommern nach Berlin antreten?

Hilfe bekommt der CDU-Politiker nun ausgerechnet von SPD-Abgeordnetenkollege und Wahlkreiskonkurrent Erik von Malottki. Beide traten zur Bundestagswahl im September im Wahlkreis Mecklenburgische Seenplatte I – Vorpommern-Greifswald II als Direktkandidaten an. Von Malottki setzte sich gegen Amthor durch, der allerdings als CDU-Landesvorsitzender in Mecklenburg-Vorpommern über die Landesliste einen Platz als Abgeordneter bekam.

Scheinbar ist die alte Konkurrenz nun vergessen, denn Erik von Malottki bietet Philipp Amthor eine Mitfahrgelegenheit an. Auf Twitter schreibt der 35-Jährige: "Ich nehm dich aus unserem Wahlkreis in meinem Honda Jazz Baujahr 2002 mit, wenn das für dich okay ist." Allerdings knüpft er an das Angebot eine Bedingung. Er wolle mit dem CDU-Kollegen über eine bessere Bahn-Anbindung der Region sprechen, "damit wir beide zukünftig mit der Bahn fahren können."

Von Malottki betont, dass er das Angebot ernst meint

Bisher reagierte Amthor, zumindest öffentlich, noch nicht auf das Angebot. Von Malottki versprach aber bereits via Twitter, dass er die Fahrt mit einer Dashcam aufnehmen werde, falls Amthor zustimmen sollte. Weiter sagte er, dass er damit rechne "bald ein Zeichen" vom CDU-Mann zu bekommen. Er betonte auch, dass er das Angebot wirklich ernst meine, denn: "Wir müssen zusammenarbeiten für eine bessere Bahnanbindung für unsere Region."

Im Video: Zehntausende Sitzplätze mehr - Bahn will zu Weihnachten aufstocken

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.