Amtsinhaber Déby geht als sicherer Sieger in Präsidentenwahl im Tschad

·Lesedauer: 1 Min.
Tschads Präsident Idriss Déby

Amtsinhaber Idriss Déby Itno geht heute als sicherer Sieger in die Präsidentenwahl im Tschad. Déby, der bereits seit 1990 an der Spitze des zentralafrikanischen Staates steht, hat auf dem Papier acht Gegenkandidaten, die in der Bevölkerung aber so gut wie unbekannt sind. Seit Monaten wurden "friedliche Märsche für den Wandel" systematisch verboten, eine gefürchtete Sondereinheit der Polizei trieb jede Menschenansammlung auseinander.

Déby gelangte 1990 durch einen Putsch an die Macht. Der Tschad belegt auf der internationalen Skala der Entwicklung den drittletzten Platz. Das Land verzeichnet bei den Unter-25-Jährigen eine Arbeitslosenquote von 22 Prozent. Die Wahlplakate Débys waren im Wahlkampf in der Hauptstadt N'Djamena überall gut platziert, Plakate der Herausforderer kaum wahrnehmbar. Déby will bei der Wahl vor allem eine hohe Wahlbeteiligung erreichen.

ao/isd